Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 04:31
Johann Gudenus , Manfred Juraczka, Gerald Pichowetz
Foto: Zwefo, Peter Tomschi, thinkstockphotos.de

Wirbel um Vergabe: "Alle anderen müssen sparen"

09.08.2015, 18:06
550.000 Euro für die kleine Gloria-Bühne und ihren Chef Gerald Pichowetz - dass jeder Besuch des Theaters mit mehr als 14 Euro Steuergeld subventioniert wird, ärgert ziemlich viele Wiener. Auch zahlreiche andere im Kunstbericht aufgelistete Förderungen sorgen für emotionale Reaktionen der "Krone"-Leser und der Oppositionspolitiker.

"Mehr als fünf Millionen Euro Kulturförderung für eine derart kleine Bühne wie das Gloria- Theater in nur knapp zehn Jahren? Das ist doch viel zu viel", meldete sich ÖVP- Stadtparteiobmann Manfred Juraczka gleich nach Erscheinen der "Krone"- Story  über den Kunstbericht der Magistratsabteilung 7.

Emotionale Reaktionen der "krone.at"-User
Foto: krone.at

Juraczka (ÖVP) und Gudenus (FPÖ) fordern Reform

Juraczka schlägt vor: "Da muss die Kulturabteilung endlich einen klaren Plan und wesentlich konkretere Richtlinien haben. Dieses Förderwesen mit der Gießkanne muss in Wien ein Ende haben. Wenn in Zeiten der anhaltenden Wirtschaftskrise alle sparen müssen, dann darf sich der Steuerzahler auch hier einen sparsamen Umgang mit seinem Geld erwarten."

Wie auch viele Leserbriefschreiber kritisiert Wiens FPÖ- Klubobmann Johann Gudenus die Subventionspolitik: "Da stellt sich doch die Frage, warum auch im Jahr 2014 ausgerechnet zwei der Stadtregierung so nahe stehende Künstler wie Gerald Pichowetz und Adi Hirschal derart hohe Kunstförderungen erhalten haben?"

"Schlag ins Gesicht der in Armut lebenden Wiener"

Für Gudenus sind die 550.000- Euro- Subvention für Pichowetz' Theater und die 150.000- Euro- Förderung für Hirschals Lustspielhaus "ein Schlag ins Gesicht jedes Einzelnen der 400.000 in Armut lebenden Wiener". Und er kritisiert, dass auch der ORF von dieser Kunstförderung profitiere: "Zwangsgebühren einheben und auch noch alle Wiener an der Produktion von Kochsendungen mitzahlen zu lassen - das ist besonders dreist."

Den kompletten Kunstbericht finden Sie hier. 

09.08.2015, 18:06
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum