Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 18:56
Heinz Fischer und Hassan Rohani bei einem Staatsbesuch Fischers im Iran im September 2015
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Wilde Spekulationen um abgesagten Rohani- Besuch

30.03.2016, 16:20

Fest steht nur eines: Es war eine Absage in letzter Minute, es ist nicht einmal auszuschließen, ja gar nicht unwahrscheinlich, dass Irans Präsident Hassan Rohani bereits auf dem Flughafen in Teheran war, als sein für Mittwoch und Donnerstag geplanter Besuch in Wien kurzfristig abgesagt worden ist. Offiziell heißt es, dass der Besuch bei Bundespräsident Heinz Fischer in der Hofburg in beiderseitigem Einvernehmen "aus Sicherheitsgründen verschoben wurde". Doch weder in der Präsidentschaftskanzlei noch im Innenministerium ist man sich mangelnder Sicherheitsvorkehrungen oder gar einer speziellen Bedrohungslage während der bereits bis ins kleinste Detail geplant gewesenen Visite bewusst.

Es können wohl kaum die angemeldeten Demos hinlänglich bekannter Iran- Gegner oder auch der Israelitischen Kultusgemeinde gewesen sein, die den Persern plötzlich Angst vor Wien gemacht haben. Das wäre geradezu lächerlich. Die hat es auch bei Rohanis Rom- Besuch gegeben. Und wie in Italien hätte der iranische Präsident die Demonstranten in Wien wohl auch gar nicht zu Gesicht bekommen.

Dennoch will Werner Fasslabend, früherer Verteidigungsminister und derzeitiger Präsident der Österreichisch- Iranischen Gesellschaft, Sicherheitsbedenken als einen der Gründe für die Absage des Besuches nicht ausschließen.  Er glaubt aber eher an eine Summe aus mehreren Punkten, die zur Absage geführt haben könnte. "Der Iran hat zurzeit einen Haufen echt schwerwiegender Probleme", so Fasslabend. Etwa den Kampf gegen den Islamischen Staat im Irak und in Syrien, der zurzeit in eine entscheidende Phase gekommen zu sein scheint. Da könnten sich bei dem vorangegangenen Pakistan- Besuch Rohanis wichtige Anknüpfungspunkte zu Irans Gegenspieler Saudi- Arabien ergeben haben, die es Rohani nicht erlauben zu verreisen. Immerhin wurde auch die geplante Bagdad- Reise kurzfristig verschoben.

An rein innenpolitische Gründe glaubt Fasslabend eher weniger. Auch wenn es in Teheran sicher viele Kräfte gibt, die Präsident Rohani den Erfolg einer Reise in das im Iran, erst recht seit dem Abschluss des Wiener Atomabkommens, besonders prestigeträchtige Wien nicht gönnen wollten.

Wien hat für den Iran eine besondere Bedeutung

Wien kommt im Iran in Zusammenhang mit der von Rohani propagierten kulturellen und wirtschaftlichen Öffnung eine besondere Bedeutung zu. Erstens, weil Österreich als einziges Land der Welt sein Kulturforum in Teheran auch während der finstersten Sanktionszeiten als Dialogforum nie geschlossen hat, und zweitens, weil hier eben der Durchbruch in den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm gelungen ist - ein klarer Erfolg Rohanis und die Einlösung seines wichtigsten Wahlversprechens.

"Österreich wurde damit zu einem Symbol für die Öffnung des Iran", erklärt Heinz Gärtner, der Direktor des Österreichischen Instituts für Internationale Politik. Und er schließt nicht aus, dass die Hardliner im Iran, die Isolationisten, wie er sie nennt, Rohani zeigen wollten, dass auch er seine Grenzen habe. Das wäre nur mit Zustimmung des Obersten Führers Ali Khamenei möglich gewesen, der Rohanis Reisepolitik und mangelnde positive Resultate für den Iran in jüngster Zeit mehrfach kritisiert hat.

Deutlicher Wahlerfolg Rohanis gegen die Konservativen

Rohani und die ihm nahestehenden Reformer haben jedenfalls bei den vergangenen Parlamentswahlen einen deutlichen Erfolg gegen die Konservativen eingefahren. Denkbar, dass man ihm vor den Ende April oder Anfang Mai anstehenden Stichwahlen, bei denen über noch verbliebene 69 Mandate entschieden wird, den besonderen Erfolg einer Wien- Reise nicht zugestehen wollte.

Aber all das ist Spekulation. "Rohani kann auch einfach erkrankt sein", sagt Heinz Gärtner. Sicher ist allerdings, dass er wohl gerne nach Wien gekommen wäre. Auch aus ganz privaten Gründen, wollte er doch abseits aller Politik seine in Linz mit einem iranischen Arzt verheiratete Tochter treffen...

30.03.2016, 16:20
Christian Hauenstein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum