Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 15:29
Foto: Peter Tomschi

Wiener Silvesterpfad findet wie gewohnt statt

28.12.2015, 16:35

Trotz Terrorwarnung an europäische Hauptstädte geht der Wiener Silvesterpfad mit Hunderttausenden Besuchern wie geplant über die Bühne - freilich unter dem Vorbehalt, dass sich die Lage im Vorfeld der Veranstaltung nicht noch ändere. Das sagte Michael Draxler, Chef des Veranstalters Stadt Wien Marketing, am Montagnachmittag und somit nach der Sicherheitsbesprechung von Polizei, ÖBB, Wiener Linien und Stadt- Vertretern.

Das Treffen habe die Ausgangssituation "nicht großartig verändert", sagte Draxler. Man sei noch einmal informiert worden. Die Polizei hatte bereits vor dem Meeting betont, dass man nicht empfehlen werde, die Open- Air- Party, zu der Hunderttausende Besucher erwartet werden, abzusagen.

Der Geschäftsführer betonte, dass man bereits seit einigen Jahren mit einem gut funktionierenden Sicherheitskonzept arbeite, das angesichts der Terroranschläge in Paris weiterentwickelt worden sei. Details wollte Draxler nicht nennen.

Laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer wurde bei der Besprechung mit Vertretern von ÖBB, Wiener Linien, Magistrat und Stadt Wien Marketing noch einmal betont, verstärkt auf allein gelassene Gegenstände oder abgestellte Gepäckstücke zu achten. Man werde das auch den Pfadmitarbeitern noch einmal kommunizieren, versicherte Draxler.

Keine speziellen Maßnahmen geplant

Grundsätzlich sind aber infolge der jüngsten Attentatswarnung eines Geheimdienstes an europäische Hauptstädte keine speziellen Maßnahmen geplant. Der Geschäftsführer bekräftigte, dass man bereits nach den Paris- Attentaten das seit Jahren bestehende Sicherheitskonzept adaptiert habe. Das reiche von der Bereitstellung diverser Notrufnummern über Aspekte wie Glatteis bis hin zum "Crowd Management".

Bereits zu Mittag war bekannt geworden, dass 250 Polizisten aus Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark zu Silvester ihre Wiener Kollegen verstärken werden. Sie werden mit der Sicherung der Veranstaltungen zur Jahreswende - und damit auch des Silvesterpfads - beschäftigt sein. 

Weltrekordversuch mit "Handy- Feuerwerk"

Sollte alles wie geplant ablaufen, warten auf die Hunderttausenden Besucher wieder Musik und Unterhaltung an 13 Standorten. Neben der Innenstadt dienen auch der Prater- Vorplatz und die Seestadt Aspern als Locations. Heuer steht außerdem ein Weltrekordversuch auf dem Programm, in Form eines "digitalen Handy- Feuerwerks".

Selbiges soll um 0 Uhr "gezündet" werden. Um mitzumachen, muss man die App "Oroundo Vienna"  auf das Smartphone laden. Am Silvesterabend erscheint dann ein Countdown am Display, gefolgt von einem Feuerwerk um Mitternacht und dem Donauwalzer. Damit der Weltrekord dokumentiert werden kann, müssen die Teilnehmer am Rathausplatz ihre Handys zum Jahreswechsel in die Höhe strecken. Vor dem Rathaus ist man übrigens auch richtig, wenn man Lust auf ein echtes Feuerwerk hat. Dieses wird nämlich dort gezündet.

"Größter Ballsaal Wiens" am Graben

Der Silvesterpfad öffnet um 14 Uhr. An verschiedenen Orten in der City, aber auch im Prater und in der Seestadt Aspern, wird dabei unterschiedliches Programm geboten. Im laut Veranstalter "größten Ballsaal Wiens", am Graben, können Hobbytänzer ihrem Vergnügen nachgehen. All jene, die ihre Kenntnisse noch auffrischen wollen, können dies am Nachmittag tun. Am Stephansplatz wird ebenfalls getanzt, aber nicht nur: Um 16.30 Uhr steht die Live- Übertragung der Jahresschlussandacht aus dem Dom auf dem Programm.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Nicht weit entfernt geht es etwas moderner zu. In der DJ- Area auf der Kärntner Straße gibt es Beats, der Neue Markt wird unterdessen zur "Austrozone" erklärt. Operettenfans sei der Herbert- von- Karajan- Platz empfohlen. Dort wird ab 19 Uhr die Aufführung von Johann Strauß' "Die Fledermaus" aus der Staatsoper live ins Freie übertragen. Um die Wartezeit bis dahin zu füllen, gibt es ab 14 Uhr eine Art Best of mit Opern- und Ballettszenen. Selbst den Taktstock schwingen kann man unterdessen im Haus der Musik - nämlich vor einer Videoprojektion.

Foto: APA/HANS PUNZ

Karaoke und Kinder- Silvesterparty

Wer sich stimmlich in der Lage sieht, kann am Maria- Theresien- Platz zwischen Kunst- und Naturhistorischem Museum selbst zum Mikrofon greifen und sich an der Karaoke- Show beteiligen. Danach sorgen bis kurz vor Mitternacht "Wiener Wahnsinn" mit Austropop für Unterhaltung. In der Löwelstraße wird am Nachmittag Soul und am Abend lateinamerikanische Musik kredenzt. Am Rathausplatz gibt es Hits und Oldies.

Auf der Freyung soll die "Okidoki"- Silvesterparty mit Christina Karnicnik und Robert Steiner den Kleinen die Zeit vertreiben. Zu späterer Stunde sollen Schlager und ein Auftritt von "Die 3" die Tanzbeine in Schwung bringen. Am Hof locken Soul, R&B, Funk und Rock'n'Roll. Auf der Bühne sind die Auftritte von Andy Lee Lang, des Hot Pants Road Clubs und der Gruppe Bad Powell angekündigt.

Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Feuerwerk beim Riesenrad

Will man den Innenstadt- Trubel meiden, aber trotzdem im Freien feiern, empfiehlt sich ein Besuch des Riesenradplatzes im Prater. Die inzwischen traditionelle Event- Außenstelle lockt Musik aus den 1960er- , 1970er- und 1980er- Jahren. Um Mitternacht wird hier ebenfalls ein Feuerwerk gezündet.

Foto: Martin A. Jöchl

"Familiensilvester" in der Seestadt Aspern

Eine weitere Pfad- Dependance befindet sich am Hannah- Arendt- Platz, in der Seestadt Aspern. Dort steht "Familiensilvester" mit Kinderunterhaltung und Karaoke auf dem Programm. Ab 20 Uhr gibt es Austropop von "Johann III.", Rock von "LadyRock". Nach Mitternacht gibt es DJ- Musik.

In der Seestadt ist - wie an allen anderen zwölf Locations - um 2 Uhr Schluss mit Feiern. Der Eintritt zum Silvesterpfad ist frei. Alle U- Bahn- Linien, die Straßenbahnlinien D, 1, 2, 6, 18, 25, 26, 31, 38, 41, 43, 46, 49, 58, 60, 62, 67 und 71 sowie die Buslinien 7A, 26A, 29A, 35A, 66A, 67E, 68A, 68B und 73A fahren die ganze Nacht. Im Vorjahr hatten rund 620.000 Besucher auf der Partymeile den Jahreswechsel begangen.

Aus dem Video- Archiv: Das waren die Wünsche der Österreicher für 2015

Video: krone.tv

Lesen Sie auch:

28.12.2015, 16:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum