Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.02.2017 - 13:13
Foto: thinkstockphotos.de

Wien: Schwere Turbulenzen bei Personal- Dienst AGO

02.12.2015, 17:03
Der Personaldienstleister AGO (Akademischer Gästedienst in Österreich) ist in schweren wirtschaftlichen Turbulenzen. Einem der "Krone" vorliegenden Schreiben ist zu entnehmen, dass die November-Gehälter nicht mehr gezahlt werden können. Eine Stellungnahme des Unternehmens, das Personal für die Stadt Wien vermittelt, gibt es dazu noch nicht.

In dem Brief an die AGO- Mitarbeiter wurde bereits am Montag beklagt, dass die Sperre des Betriebsmittelrahmens durch die Bank Austria dazu geführt habe, dass die November- Gehälter nicht mehr "pünktlich" ausgezahlt werden können. "Das war für uns genauso unerwartet wie für Sie, da eine ausreichende Deckung für Gehaltsauszahlungen vorhanden ist. Wir behalten uns alle rechtlichen Maßnahmen gegen diese Vorgehensweise vor", heißt es.

Den Brief an die AGO- Mitarbeiter lesen Sie hier:

Vertröstete AGO seine Mitarbeiter in dem Brief noch mit einer baldigen Lösung die November- Zahlungen betreffend, ließ die Firma dann am Dienstag die Katze aus dem Sack: Man gehe zwar von einer Fortführung aus, werde aber ein Insolvenzverfahren mit Sanierungsplan beantragen, teilte AGO in einem weiteren Schreiben mit, in dem auch erklärt wurde, dass die November- Gehälter sowie anstehende Sonderzahlungen nicht mehr geleistet werden könnten.

Laut "Wien Anders" - eine in manchen Bezirksparlamenten vertretene Allianz unter anderem von Piraten und KPÖ - verfügt der Betrieb über rund 1000 Mitarbeiter. Die Produktionsgewerkschaft Pro- Ge spricht davon, dass rund 260 Arbeitsplätze akut gefährdet sind - zumeist in der IT- Abteilung des Wiener Krankenanstaltenverbundes.

Stadt Wien bestätigt massive Probleme

Die Stadt Wien bestätigte gegenüber der "Krone" am Mittwochabend die massiven Probleme bei AGO. Was die Insolvenz betrifft, sei aber "rechtlich" noch nicht das letzte Wort gesprochen, wurde im Rathaus betont. Die betroffenen Mitarbeiter bei der KAV- IT seien informiert worden und würden trotz ausstehender Gehälter weiter ihrer Arbeit nachgehen, wurde zudem betont.

Eine AGO- Mitarbeiterin wandte sich indes anonym an die "Krone": "Dass wir noch kein Geld erhalten haben, hat uns ohnehin schon beunruhigt, da dieses üblicherweise pünktlichst zu Monatsende ausbezahlt wurde", beschreibt die Angestellte des Personaldienstleisters die schlechte Stimmung innerhalb der Firma. Interessant werde es ihren Worten zufolge dahin gehend, "dass die Firma AGO in diesem Sinne nicht wie bei Zielpunkt etwas 'erwirtschaften' muss, sondern von den ausgezahlten Gehältern des KAV, nach Abzug und Einbehaltung von 14 Prozent, den Rest nur noch an die Mitarbeiter weiterleiten muss".

Deshalb stelle sich nun die Frage, wo das Geld der KAV- IT geblieben ist, wenn AGO dieses nicht ausbezahlen kann, gibt die Angestellte zu bedenken. Ebenso unklar bleibt für die Betroffenen, was unter den genannten "negativen Entwicklungen der letzten Wochen" zu verstehen ist, von denen die Mitarbeiter keine Kenntnis haben.

Firma wegen Korruptionsvorwürfen in den Schlagzeilen

In die Schlagzeilen war AGO schon einmal geraten, nachdem das Unternehmen vor einigen Jahren die Ausschreibung für Reinigungsarbeiten im Wiener AKH gewonnen hatte. Im Zuge der Neuvergabe wurden Korruptionsvorwürfe laut - wobei entsprechende Verfahren mit Freisprüchen endeten. Das Spital beendete allerdings den Vertrag, 2013 erging der Putzauftrag an andere Firmen.

Lesen Sie auch:

02.12.2015, 17:03
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum