Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 07:00
Foto: Martin A. Jöchl, Reinhard Holl, Kristian Bissuti

Wien: Schwedenplatz- Plan stößt auf viel Skepsis

18.06.2015, 15:02
Die neuen Umbaupläne für den Wiener Schwedenplatz sind jetzt das Hauptthema der Stadtpolitik: Bürgermeister Michael Häupl sieht das Projekt von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou "mit Skepsis", ÖVP und FPÖ finden - wenig überraschend - einige Kritikpunkte.

"Wir müssen darüber reden", meint Häupl in einer ersten Reaktion zum in der "Krone" detailliert präsentierten Modernisierungsplan für den Schwedenplatz. Der Bürgermeister ist skeptisch: "Dass auf einer Hauptdurchzugsroute der Stadt eine Abbiegespur wegkommt, wird nicht möglich sein." Schon jetzt - mit vier Geradeaus- Fahrspuren plus den Abbiegespuren - ist der Kai untertags fast immer verstaut.

"Die gute Idee einer Modernisierung darf nicht zulasten der Autofahrer gehen", erwartet sich Häupl jetzt dazu konstruktive Gespräche mit Vassilakou. Wie berichtet, sieht das Konzept vor, die Linksabbiegespur am Kai zu den Donaukanalbrücken aufzulassen - zugunsten eines drei Meter breiten Radwegs. 

Kritik von ÖVP und FPÖ

"Was soll das bitte bringen, noch eine Spur wegzustreichen?", fragt sich ÖVP- Chef Manfred Juraczka. Außerdem soll nicht nur eine 300 Millionen Euro teure Tunnelvariante, sondern eine günstigere Unterflurtrasse, bei der die Fahrbahn deutlich geringer abgesenkt wird, durchkalkuliert werden.

FPÖ- Verkehrssprecher Toni Mahdalik sieht ebenfalls Mängel im Vassilakou- Plan: "Aber zur Streichung der Abbiegespur wird's nicht mehr kommen. Ab 11. Oktober sind die Grünen nicht mehr in der Stadtregierung. Schluss mit den Schikanen gegen Autofahrer!"

Vassilakou strebt Konsens an

Für Vizebürgermeisterin Vassilakou ist die Kritik "so nicht nachvollziehbar": "Es bleiben doch vier Geradeaus- Fahrstreifen. Es geht nur um die Abbiegespuren. Die Verkehrsexperten der Stadt sehen da kein Problem."

Und sie möchte mit dem Bürgermeister einen Konsens finden: "Klar rede ich mit ihm. Bei einem Projekt dieser Dimension kann es keine einsamen Entscheidungen geben." Und der ÖVP richtet Vassilakou aus: "Ich darf daran erinnern, dass die ÖVP- Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel sagte, dass sie keine 'Pimperl- Lösung' möchte."

18.06.2015, 15:02
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum