Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 17:42
Foto: APA/Hans Klaus Techt

Wien: Panzerbauer Steyr streicht bis zu 210 Jobs

18.03.2014, 16:19
Der Panzerbauer Steyr schließt nach knapp hundert Jahren seine Produktion in Wien-Simmering. Damit verlieren von derzeit 310 Mitarbeitern in den nächsten Monaten 160 bis 210 ihren Job. Die Wartung der Panzer mit rund 100 Mitarbeitern soll bleiben. Laut Betriebsrat sind "im ersten Schritt" bereits 120 Mitarbeiter beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet worden.

Bereits im Jahr 1916 wurden auf dem Wiener Werksgelände Busse und Militär- Lkw gebaut. Bekanntheit erreichte das Unternehmen durch die Entwicklung des Austro- Daimlers - des ersten Radpanzers der Welt - und der aktuellen Panzerfahrzeuge Ulan und Pandur. Im Oktober 2003 kaufte der US- Waffenkonzern General Dynamics die Steyr- Daimler- Puch Spezialfahrzeug GmbH. Die General- Dynamics- Sparte European Land Systems fertigt neben Wien auch in Deutschland, Spanien und der Schweiz und beschäftigt insgesamt mehr als 2.400 Mitarbeiter.

Weitere Kündigungen im Laufe des Jahres – Standort bleibt

Die zweite Kündigungswelle am Standort Wien- Simmering soll laut Belegschaftsvertretern im Laufe des Jahres 2014 erfolgen. Ein Sozialplan wurde zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat in den vergangenen Monaten ausverhandelt, vorgesehen sind unter anderem Frühpensionierungen und die Nicht- Verlängerung von befristeten Jobs. In den letzten Wochen sei bereits der Großteil der rund 80 Leiharbeiter abgebaut worden, sagte Betriebsrat Manfred Bauer. Er gehe davon aus, dass die Kündigungen im April erfolgen werden.

Der Betriebsrat macht sich weiterhin Sorgen um den Standort Wien. Laut Unternehmensangaben soll zwar die Wartung der Panzer am Standort in Simmering bleiben. Die Belegschaftsvertreter weisen allerdings darauf hin, dass für die rund 100 Mitarbeiter, die ihren Job behalten sollen, noch kein Konzept vorliegt. Bauer: "Aus meiner Sicht ist der Standort nicht gesichert, auch wenn betont wird, dass die Systemfähigkeit erhalten bleibt." Die Mitarbeiter wurden am Dienstagnachmittag über den Stellenabbau informiert.

Nach Abschluss des Restrukturierungsprozesses soll laut Unternehmensangaben der Standort Wien anstatt der Panzerproduktion nur mehr Wartung, Reparatur und Serviceleistungen für SK- 105, Ulan- und Pandur- Fahrzeuge anbieten. Außerdem sollen in Wien weiter Prototypen entwickelt und gebaut werden.

Finanzkrise als Auslöser für die Kündigungen

In der Aussendung betont das Unternehmen, "die hohe strategische Bedeutung und Rolle des Standorts Wien innerhalb der europäischen Konzerngruppe sowie gegenüber dem österreichischen Bundesheer und anderer Kunden in Zentral- und Osteuropa".

Der Rüstungskonzern begründet die Kündigungen mit dem Ausbruch der Finanzkrise - die Staaten hätten die Militärausgaben gekürzt. Für den Betriebsrat ist das aber nur die halbe Wahrheit: Wien hätte seine Panzer Pandur und Ulan in den letzten Jahren de facto nicht mehr anbieten dürfen. Die GD- Sparte European Land Systems habe andere Fahrzeuge forciert, so der Vorwurf. Bei der Steyr- Schwestergesellschaft Mowag baut General Dynamics den Piranha, einen dem Pandur ähnlichen Radpanzer.

"Jetzige Situation ist kein Wunder“"

"Steyr schreibt seit 2006 rote Zahlen und es ist nichts unternommen worden", kritisiert Bauer. Der Standort sei heruntergewirtschaftet worden, die Chefetage alle zwei Jahre ausgetauscht. Für den Betriebsrat ist es kein Wunder, dass man jetzt vor dieser Situation stehe.

Der Stellenabbau hat sich bereits 2013 abgezeichnet. Ein Sozialplan wurde im Dezember unterschrieben. Demnächst läuft für das Werk in Wien- Simmering ein großer Serienauftrag aus Kuwait für den Radpanzer Pandur aus. Danach fehlt es an größeren Folgeaufträgen.

18.03.2014, 16:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum