Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 12:30
Foto: APA/Hans Klaus Techt, thinkstockphotos.de

Wien: Koalitionspakt zwischen Rot und Grün fixiert

13.11.2015, 17:45
Was "Krone"-Leser schon am Donnerstag wussten, ist am Freitag offiziell verkündet worden: Wien bekommt auch für die nächsten fünf Jahre wieder eine rot-grüne Stadtregierung. Nach mehreren Wochen harter Verhandlungen einigten sich die Teams von Bürgermeister Michael Häupl und der Chefin der Stadtgrünen, Maria Vassilakou, am Freitag endgültig auf einen Koalitionspakt. Das Papier muss noch offiziell von den Parteigremien abgesegnet werden.

Die Verhandlerteams hatten bis zuletzt und unter wachsendem Zeitdruck um eine Einigung gerungen. Rund 150 Seiten stark ist das Arbeitskompendium für die nächsten fünf Jahre. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Herausforderungen einer wachsenden Stadt mit einer Partei, die auch Zukunftsvisionen hat, besser und einfacher umsetzbar sind", streute SP- Parteimanager Georg Niedermühlbichler dem bisherigen und künftigen Koalitionspartner Rosen.

Dieser zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Pakt - dessen Zustandekommen keineswegs nur Formsache gewesen sein dürfte. "Es waren für beide Seiten harte Verhandlungen", verwies sein grünes Pendant Georg Prack auf die offenbar nicht unstrapaziösen Runden. Die letzte endete übrigens erst am Freitag um 4 Uhr früh. "Wir habe viele Punkte ausdiskutiert. In manchen Bereichen gibt es durchaus auch Kompromisse", berichtete Niedermühlbichler. Für diese habe man sich eben viel Zeit genommen.

Mindestens 2000 neue Gemeindewohnungen bis 2020

Inhaltlich wollten die beiden Parteimanager von SPÖ und Grünen mit Rücksichtnahme auf die Gremien am Samstag noch nicht viel verraten - bis auf ein paar Details, wie etwa den Bau von 10.000 neue Wohnungen pro Jahr. Für die gesamte Legislaturperiode hat man sich die Errichtung von mindestens 2000 Gemeindewohnungen vorgenommen.

Einig ist man sich auch bei der Beibehaltung der 365- Euro- Jahreskarte für Öffis und der Einrichtung einer Bildungsmodellregion - wenn möglich stadtweit. In Sachen Schanigarten- Aufsperrerlaubnis deutete Niedermühlbichler eine "gewisse Flexibilisierung in Absprache mit den Bezirken" an. Darüber hinaus setzt man auf den Ausbau bzw. die Sicherung von Sozialleistungen und - im Hinblick auf Migration - auf Willkommenskultur, aber auch gemeinsame Spielregeln.

Der Zeitplan sieht nun vor, dass sowohl SPÖ als auch Grüne ihre Gremien am Samstagvormittag über das Koalitionspapier abstimmen lassen. Bei positivem Ausgang, der wohl nur Formsache sein dürfte, sollen das gesamte Übereinkommen sowie die künftige Regierungsmannschaft noch am selben Tag der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Alter Kader mit dem neuem nahezu ident

Wie berichtet, darf Maria Vassilakou zwar Vizebürgermeisterin bleiben. Aber mit einem zweiten Stadtrat, wie es führende "Ökos" vehement einforderten, ist es nichts geworden. Spannend bleibt, ob sich Vassilakou- Vertrauter Georg Prack als Landesgeschäftsführer halten kann. "Rebell" Joachim Kovacs hat sich als Gegenkandidat in Postition gebracht. Der Ottakringer wollte schon einmal - nach dem Aus für das Wahlrecht neu - die Koalition platzen lassen.

Bei den Roten gibt es nur wenige Änderungen: Christian Oxonitsch wird Klubchef, sein Bildungsressort wandert zu Sandra Frauenberger, die auch weiterhin für Integration, Personal und Frauenfragen zuständig ist. Kultur bleibt bei Andreas Mailath- Pokorny, Finanzen bei Renate Brauner, Michael Ludwig kümmert sich wie gehabt um die Gemeindebauten, Ulli Sima um Umwelt und Tierschutz und Sonja Wehsely um Krankenhäuser und Soziales. Stadt- Chef bleibt Michael Häupl.

Glawischnig jubelt, FPÖ ätzt, ÖVP vermisst Neues

Die Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig freute sich ob der fixierten Fortsetzung von Rot- Grün in Wien. Damit könne der Weg als weltoffene Stadt weitergegangen werden und "mit den Themen beste Bildung für jedes Kind, günstige Öffis und leistbares Wohnen werden die wichtigen Zukunftsprojekte angegangen", jubelte sie.

Die Wiener FPÖ zeigte sich von "der Tragödie zweiter Teil" indes alles andere als euphorisch. "Es sind dieselben Köpfe, dieselben Strukturen und dieselben hohlen Phrasen, die ein Programm vortäuschen sollen, das über den bereits hinlänglich bekannten Postenschacher hinausgeht", prophezeite der designierte blaue Vizebürgermeister Johann Gudenus.

ÖVP- Landesparteichef Gernot Blümel vermisst Neues und positive Überraschungen. "Ich hoffe sehr, dass ich eines Besseren belehrt werde, wenn es hoffentlich endlich um Inhalte geht. Denn von Inhalten für das Wien der Zukunft war bisher ganz wenig, dafür über Posten ganz viel zu hören", so Blümel. Der Wählerauftrag laute jedenfalls eindeutig nicht "More of the same".

Aus dem Video- Archiv: Mit großer Zuversicht gingen die Grünen in die Verhandlungen um die neue Stadtregierung - ein von ihnen geforderter zweiter grüner Stadtradt war für Häupl allerdings ein "No- Go".

Video: APA

Lesen Sie auch:

13.11.2015, 17:45
AG/red/Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum