Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.01.2017 - 12:21
Foto: dpa/Andreas Gebert, Krone-Grafik

Wie man die Lücke mit Firmenpensionen schließt

27.04.2015, 16:56
Die betriebliche Vorsorge kann wesentlich zum Schließen einer Pensionslücke beitragen. Neben der staatlichen Pension und einer eventuellen privaten Vorsorge spielt die Betriebs- bzw. Firmenpension eine wichtige Rolle beim Verkleinern der Lücke. Allerdings ist der Arbeitnehmer darauf angewiesen, dass sein Betrieb eine solche Leistung auch anbietet.

Vor allem Mitarbeiter von Großbetrieben kommen derzeit in den Genuss eines solchen (freiwilligen) Angebots. Kleinere Betriebe sind noch zurückhaltender. "Was viele Unternehmen nicht wissen, ist, dass sie die Firmenpensionszahlungen als Betriebsausgabe absetzen können", erklärt Obmann Andreas Zakostelsky vom Fachverband der Pensionskassen.

Der Arbeitnehmer hat wiederum den Vorteil, dass er sich nicht selbst durch das große Angebot an Vorsorgeprodukten wühlen muss. Außerdem kann jeder Mitarbeiter Zuzahlungen bis zur Höhe des vom Arbeitgeber einbezahlen Betrags leisten - je nachdem wie es die eigene Börse zulässt.

Bereits 23 Prozent haben Anspruch auf Firmenpensionen

Insgesamt haben derzeit bereits rund 856.000 Österreicher - das sind rund 23 Prozent der Arbeitnehmer - Anspruch auf eine Firmenpension, so der Fachverband der Pensionskassen. Rund 86.000 von ihnen bekommen diese bereits als Rente ausbezahlt. Sie liegt im Schnitt bei 486 Euro im Monat. Das insgesamt verwaltete Vermögen betrug zuletzt mehr als 20 Milliarden Euro.

Sehen lassen kann sich - insbesondere im Lichte der derzeitigen "Mikrozinsen" - auch die Ertragsentwicklung. Diese lag in den vergangenen 25 Jahren bei durchschnittlich 5,71 Prozent. Experte Zakostelsky rät jedenfalls dazu, aktiv im Betrieb nach einer betrieblichen Vorsorge zu fragen. Viele Unternehmen würden nämlich erst einmal abwarten, ob überhaupt Bedarf gegeben ist. Jene, die bereits einen solche "Bonus" anbieten, zahlen in den meisten Fällen zwei bis fünf Prozent der Lohnsumme ein.

27.04.2015, 16:56
Gerald Hofbauer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum