Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 04:46
Foto: thinkstockphotos.de

Wenig Anerkennung und Geld: Jeder Fünfte will weg

08.01.2014, 16:22
Jeder fünfte Arbeitnehmer hat sich einen speziellen Neujahrsvorsatz vorgenommen: sich eine neue Stelle zu suchen und dem aktuellen Unternehmen den Rücken zu kehren. Die wichtigsten Gründe dafür sind zu niedriges Gehalt und fehlende Anerkennung.

"Jeder Fünfte steht auf dem Absprung", sagt Paul Eiselsberg vom Meinungsforschungsinstitut IMAS, der die Umfrage im Auftrag der Karrierewebseite monster.at (1.000 befragte Personen) durchgeführt hat. Die Zahl derer, die an einen Jobwechsel denken, ist seit zwei Jahren mit rund 22 Prozent recht konstant.

Vor allem Frauen leiden unter geringer Wertschätzung

Wichtige Motive für den Wechsel seien auch ein schlechtes Betriebsklima und beschränkte Aufstiegsmöglichkeiten. Das Alter spielt bei diesen Gründen keine Rolle. Aber vor allem Frauen finden, dass ihre Leistung häufig zu wenig wertgeschätzt wird.

Es ist aber auch der Leistungsdruck, der den Österreichern zu schaffen macht: 87 Prozent sagen, dass der Druck am Arbeitsplatz in den letzten Jahren gestiegen ist. Eiselsbergs Diagnose: "Die Geschwindigkeit wird in der Gesellschaft als zu hoch empfunden."

Burn- out als ernst zu nehmende Krankheit gesehen

Daher wächst die Burn- out- Gefahr. Die Hälfte der Befragten beurteilt Burn- out als eine ernst zu nehmende Krankheit durch Überlastung im Beruf - auch wenn private Ursachen mitverantwortlich seien. Nur zwölf Prozent finden, dass Burn- out eine Modeerscheinung ist und von den betroffenen Arbeitnehmern oft vorgeschoben wird. "Die Mehrheit ist also der Meinung, dass von Burn- out Betroffene keine Tachinierer sind", so monster.at- Managerin Barbara Riedl- Wiesinger.

Hier müssten sowohl die Betriebe zum Beispiel mit einem erträglichen Arbeitspensum vorbeugen als auch die Arbeitnehmer mit einem gesünderen Lebensstil.

08.01.2014, 16:22
Vergil Siegl, Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum