Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 23:04
Keine leichte Aufgabe übernimmt Kern, wenn er vom ÖBB-Chefsessel auf den Kanzlerposten wechselt.
Foto: zwefo

Was jetzt auf den neuen Bundeskanzler zukommt

12.05.2016, 06:44

Der nächste Bundeskanzler und SPÖ- Chef muss tiefe Gräben in seiner Partei und in der Koalition mit der ÖVP überwinden. Der neue Regierungschef steht vor einer unvermeidbaren Umbildung des Regierungsteams. Auch offene Fragen im Asylkurs, in der Sozialpolitik und in der Positionierung zu den Freiheitlichen müssen rasch geklärt werden.

Wenn ÖBB- Generaldirektor Christian Kern den Kanzlerposten übernimmt - und danach sieht es derzeit aus -, ist es jetzt schon klar, wie er den Job anlegt. "Eine Mischung aus Franz Vranitzky und Brigitte Ederer, also pragmatisch und realistisch", sagt ein langjähriger Wegbegleiter des 50- jährigen Wieners.

Asylpolitik: Harter Faymann- Kurs wird wohl beibehalten

In der umstrittenen Asylpolitik ist davon auszugehen, dass auch der neue Bundeskanzler auf dem von Werner Faymann eingeschlagenen Kurs einer harten Linie bleibt. Lediglich die Tonalität könnte um eine Nuance sanfter ausfallen, damit die rebellische Partei- Linke so tun kann, als wäre jetzt alles anders. Allerdings steht der nächste Regierungschef weiter vor einer großen Herausforderung, weil alles darauf hindeutet, dass der europäische Türkei- Deal nicht hält und mit einem erneuten massiven Zustrom an Flüchtlingen zu rechnen ist.

Auch die anhaltende Asylkrise wird zur großen Herausforderung für den neuen Kanzler.
Foto: APA/HARALD SCHNEIDER

Doskozil als Motor des SPÖ- Regierungsteams

Damit ist jedenfalls mehr oder weniger fix, dass Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil dem Regierungsteam erhalten bleibt. Doskozil wird von allen Seiten hervorragende Arbeit bescheinigt. Erst am Mittwoch hat er nicht nur den Fortbestand mehrerer Kasernen gesichert, sondern auch den Erhalt der Militärmusik in den Bundesländern.

Für die tägliche Koalitionsarbeit kann auch auf Kanzleramtsminister Josef Ostermayer schwer verzichtet werden. Allerdings gilt Ostermayer als enger Vertrauter des zurückgetretenen Kanzlers Faymann.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil
Foto: APA/Hans Klaus Techt

Heinisch- Hosek und Klug auf Abschussliste

Als überfällige Austauschkandidatin gilt Bildungsministerin Gabriele Heinisch- Hosek. Allerdings ist sie durch ihre Funktion in der Frauenorganisation sehr gut abgesichert. Verbleiben könnte auch Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser, die ihre Gewerkschaft hinter sich weiß. Der angeschlagene Infrastrukturminister Gerald Klug könnte jedoch durch einen anderen Steirer ersetzt werden. Und Sozialminister Alois Stöger gilt zwar nicht unbedingt als große Nummer in den Medien, brächte dem neuen Kanzler auch keine Stimmen, aber er macht passable Arbeit und hat das mächtige Oberösterreich hinter sich. Staatssekretärin Sonja Steßl hat hingegen wenig Rückhalt.

Heinisch-Hosek (re.) und Klug stehen SPÖ-intern auf der Abschlussliste.
Foto: APA/Roland Schlager

SPÖ tief gespalten wegen Position zur FPÖ

Schwieriger wird es für den neuen SPÖ- Chef schon, wie er sich zur FPÖ positioniert. In dieser Frage ist die Partei tief gespalten. Mit einer schwammigen Kompromissformel wird der neue Kanzler nur kurze Zeit durchkommen. Mit den Themen Mindestsicherung (wer bekommt sie, wer nicht) und einer Pensionsreform wird der neue Kanzler am meisten zu kämpfen haben.

Kern: Smarter ÖBB- Sanierer und Hoffnungsträger der SPÖ

Wird Christian Kern neuer SPÖ- Chef, wäre das ein Favoritensieg. Dem smarten ÖBB- Sanierer und langjährigen Hoffnungsträger der Partei wird seit Längerem nachgesagt, sowohl Interesse an diesem Amt als auch an jenem des Kanzlers zu haben. Nicht nur er selbst traut sich diese Doppelrolle durchaus zu.

Kern, als Sohn einer Sekretärin und eines Elektroinstallateurs in Wien- Simmering aufgewachsen, gilt als ehrgeizig und zielstrebig. Auf den ersten Blick mag der stets akkurat gekleidete 50- Jährige ein wenig arrogant wirken, im persönlichen Umgang ist er aber gewinnend. Das mag auch nötig sein, denn nicht alle in der Partei sind überzeugt, ob der in zweiter Ehe verheiratete Vater von drei Söhnen und einer Tochter jener Mann ist, der die Sozialdemokratie aus der Krise ziehen kann.

Christian Kern
Foto: zwefo

Dass Politik "nicht seine Stärke" sei, wie Nationalratspräsidentin Doris Bures in einem viel beachteten Interview 2014 meinte, glaubt aber außer ihr dann auch wieder niemand. Und selbst bei der engen Vertrauten von Werner Faymann kann man davon ausgehen, dass sie diese Aussage nicht wirklich ernst gemeint hat. Denn Kern bringt durchaus Rüstzeug mit. Er ist in der (Partei- )Politik groß geworden, hat über viele Jahre erfolgreich im staatsnahen Wirtschaftsbereich gewirkt, ist telegen und eloquent.

ÖBB- Chef wurde bei Kostelka politisch groß

Nach einem kurzen Ausflug in den Journalismus dockte der damalige Publizistikstudent Kern, der später auch eine postgraduale Ausbildung am Management- Zentrum St. Gallen absolvierte, schon früh in der SPÖ an. Bereits mit 25 wurde er Assistent von Staatssekretär Peter Kostelka, drei Jahre später wechselte er mit seinem Chef ins Parlament und wurde Büroleiter und Pressesprecher des damals neuen Klubobmanns.

1997 folgte der zwischenzeitliche Ausstieg aus der Politik. Kern wechselte in den Verbund, wo er diverse Funktionen ausfüllte, ehe er 2007 in den Vorstand aufstieg. Pikanterweise war es gerade Bures, die ihn als Infrastrukturministerin 2010 zum Nachfolger von Peter Klugar als ÖBB- Chef machte.

Foto: zwefo

Kern wickelte Flüchtlingsstrom unbürokratisch ab

Galten die Bundesbahnen davor über Jahre als Krisenzone, hat Kern diese Ära beendet. Die Zahlen passen wieder, die Massenfrühpensionierungen sind eingestellt, der Zentralbahnhof wurde rechtzeitig und innerhalb des Kostenrahmens fertig und auch Konflikte mit der streitbaren Eisenbahner- Gewerkschaft sind zumindest nach außen hin nicht sichtbar. Gefallen auch beim linken Flügel der SPÖ, dem Kern eher nicht zuzuordnen ist, erlangte er mit der unbürokratischen Abwicklung des Flüchtlingsstroms im vergangenen Jahr.

Bereits sieben Bundesländer für Kern

Dass Kern, der inzwischen die Unterstützung von sieben SPÖ- Landesparteien (Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich) genießt, Höheres vorhatte, war schon länger absehbar. Gerne nahm der fleißige Manager Einladungen zu allerlei Diskussionen an, in denen er weit über die Bahn- Gleise hinausblickte. Welche Agenda er als Partei- und Regierungschef fahren würde, ist vorerst nicht wirklich klar, hat sich Kern doch nie in eines der roten Lager hineintreiben lassen - möglicherweise derzeit ein Vorteil in der zerstrittenen Partei.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser spricht sich klar für Kern als neuen Kanzler aus.
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Ausdauer für Überzeugungsarbeit jedweder Art sollte er mitbringen. Kern ist begeisterter Läufer und Mountainbiker. Seine fußballerische Leidenschaft ist die Wiener Austria, in deren Kuratorium er auch sitzt - nicht die schlechteste Präferenz für ein wohliges Leben an der SPÖ- Spitze, sind doch die roten Königsmacher Michael Häupl und Wolfgang Katzian echte violette Schwergewichte.

12.05.2016, 06:44
Kronen Zeitung/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum