Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 06:58
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Vorbestrafter Sextäter wurde rückfällig - Urteil

16.04.2014, 14:22
Ein mehrfach wegen versuchter Vergewaltigung vorbestrafter Mann ist am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht zu 34 Monaten unbedingter Haft samt Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Der 42-Jährige war 2007 als vorgeblich geheilt aus dem Maßnahmevollzug entlassen worden. 2012 fiel er innerhalb weniger Wochen erneut über zwei Frauen her. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Als sich der Mann 1996 wegen einer sexuell motivierten Gewalttat vor einem Wiener Gericht zu verantworten hatte, bescheinigte ihm ein psychiatrischer Gutachter eine derart hohe Gefährlichkeit, dass der Sachverständige nachdrücklich die Unterbringung in einer Sonderstrafanstalt empfahl. Aus dieser wurde der an sich lediglich zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilte Mann nach insgesamt elf Jahren entlassen, weil ihn seine Therapeuten erst zu diesem Zeitpunkt für nicht mehr gefährlich hielten.

Zwei Frauen nach Entlassung angefallen

Ein Irrtum, wie sich herausstellen sollte. Am 4. Mai 2012 folgte der 42- Jährige am helllichten Tag einer Frau durch den Vogelweidpark in Wien- Rudolfsheim- Fünfhaus und griff ihr in der Nähe eines Kinderspielplatzes von hinten in den Schritt. Die Frau drehte sich um und stellte mithilfe eines Passanten den Angreifer. Sie hielten diesen fest, bis die Polizei zur Stelle war.

Obwohl gegen ihn eine Anzeige im Laufen war, überfiel der 42- Jährige am 17. Juli 2012 eine junge Frau, die sich gegen 1.30 Uhr nach einer Feier auf dem Heimweg befand. Als sie die Schmelzbrücke in Wien- Rudolfsheim- Fünfhaus passierte, packte sie der Mann von hinten an den Haaren und schleuderte sie zu Boden. Die Frau reagierte couragiert: Sie bewarf den Angreifer mit leeren Glasflaschen, die sie in einem Sackerl bei sich hatte. "Wenn sie nicht so tough gewesen wäre, wäre mehr passiert", gab die juristische Prozessbegleiterin der Frau, die Wiener Anwältin Sonja Scheed, zu bedenken.

Ein Taxifahrer, das zufällig vorbei kam, brachte den Angreifer dann endgültig dazu, von der Frau abzulassen. Wie ihre Rechtsvertreterin erklärte, habe diese bis heute "panische Angst" vor dem 42- Jährigen: "Sie kommt ursprünglich aus einem kleinen Dorf und hat einfach nicht damit gerechnet, dass man als Frau in Wien nach Mitternacht nicht auf die Straße kann."

"Ich weiß, dass ich sie nicht vergewaltigen wollte"

"Vom Gefühl her weiß ich, dass ich sie nicht vergewaltigen wollte", gab der Angeklagte zu Protokoll. Er habe damals Alkohol getrunken, was ihn offenbar enthemmt habe. "Es ist klar, dass er in Kombination mit Alkohol eine Bombe ist", räumte sein Verteidiger ein.

Der Psychiater Karl Dantendorfer bescheinigte dem Angeklagten eine kombinierte Persönlichkeitsstörung, die einer geistig- seelischen Abartigkeit höheren Grades gleichkomme. Für den Fall eines Schuldspruchs riet er dringend zur erneuten Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher, da ohne entsprechende Behandlung wieder ein Rückfall befürchtet werden müsse.

Vorsitzende: "Das sind sehr schwere Delikte"

Der Schöffensenat erachtete eine mehrjährige Freiheitsstrafe sowie die zeitlich unbefristete Unterbringung im Maßnahmevollzug für geboten. "Das sind sehr schwere Delikte. Sie können sich vielleicht vorstellen, dass das der Albtraum jeder Frau ist", hielt die Vorsitzende Eva Brandstetter fest. Die Einweisung begründete sie damit, dass einer "unglaublichen Gefährdung der allgemeinen Sicherheit" entgegengewirkt werden müsse.

Die Verurteilung wegen geschlechtlicher Nötigung und sexueller Belästigung ist nicht rechtskräftig. Der 42- Jährige legte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein. Auch die Staatsanwältin meldete Berufung gegen die in ihren Augen zu geringe Strafe an. Dem Gericht wäre ein Strafrahmen von bis zu siebeneinhalb Jahren zur Verfügung gestanden.

16.04.2014, 14:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum