Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.08.2016 - 02:10
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Von 111.026 Flüchtlingen studieren nur 100

30.03.2016, 17:01

Hochemotional jubelten "Der Standard", "Die Presse" und auch sämtliche ORF- Nachrichtenredaktionen, als die hiesige AMS- Führung im Jänner über die "hoch qualifizierten Flüchtlinge" aus Syrien, aus Afghanistan und aus dem Irak dozierte - wir erinnern uns alle sicher noch lange daran. Sechs Monate nach dem Höhepunkt der Asylwelle und drei Monate nach dieser supertollen AMS- Prognose fragte die "Krone" jetzt nach...

Wie viele der 88.151 Asylwerber und 22.875 Asylberechtigten forschen nun bereits an den Wiener Universitäten, um in Kürze Österreichs Wirtschaft zu beleben und uns allen Wohlstand und Pensionen auf Jahrzehnte zu sichern?

Die Antwort der Universitätsverwaltung passte im Mail in dreieinhalb Zeilen: Von den 111.026 seit Sommer 2015 zu uns geflüchteten Hoffnungsträgern aus Syrien, Afghanistan, aus dem Iran und dem Irak studieren 100...

100 von 111.026 Flüchtlingen - das sind 0,09 Prozent. Also nicht ganz jene 85 Prozent, wie diverse Open- Borders- Optimisten uns noch kürzlich erklärt haben. Aber vermutlich erhöht sich der Prozentsatz ja noch etwas, wenn die Asylberechtigten alle ihre Zeugnisse vorlegen können oder demnächst die Studienberechtigungsprüfung ablegen.

13 Flüchtlinge zur Hospitation in Spitälern

Nicht uninteressant ist auch der aktuelle Stand der Mithilfe der 111.026 neu in Österreich lebenden Mitmenschen in Wiens Spitälern: Bisher hat der Krankenanstaltenverbund (KAV) nur 13 Personen zur Hospitation aufgenommen. Das heißt: Diese 13 Flüchtlinge dürfen zwar ihre österreichischen Medizinerkollegen begleiten, aber nicht selbst diagnostizieren oder die Patienten behandeln.

"Der Weg der Nostrifikation ist ein sehr langer", kritisiert dazu die Direktion des KAV. Immerhin "um die 100 Personen" würden auf die Anerkennung von ihren ausländischen Schul- und Studienabschlüssen warten.

Zum Schluss die gute Nachricht: Österreichs Akademiker müssen wohl kein Lohndumping aufgrund der neuen Konkurrenz aus Afghanistan und Syrien befürchten.

30.03.2016, 17:01
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum