Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 19:11
Foto: Peter Tomschi

Vom Straßenkind in Rumänien zum Pfarrer in Wien

12.07.2015, 13:10
Es war ein berührender Moment für Ignatius, als er im Stift Klosterneuburg in Niederösterreich zum Priester geweiht wurde. Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Rumänien verarmte seine Familie mit einem Schlag, der damals 17-Jährige landete auf der Straße. Heute ist er Pfarrer in Wien-Meidling. Im "Krone"-Interview spricht er über seinen Weg vom Straßenkind zum Priester.

"Krone": Wie sind Sie auf der Straße gelandet, Pater Ignatius?
Pater Ignatius: Mein Vater hat am Bau des "Hauses des Volkes" (unter dem ehemaligen rumänischen Staatspräsidenten Nicolae Ceausescu von 1983 bis 1989 errichteter Parlamentspalast in Bukarest, Anm.) gearbeitet. Für unsere Familie flossen Milch und Honig. Dann kam der Zusammenbruch des Regimes, gefolgt von einer Geldentwertung. Mein Vater verlor den Job, alles Ersparte war im Nu weg.

"Krone": Wie sind Sie auf die Idee gekommen, katholischer Priester zu werden?
Pater Ignatius: Ich war auf der Straße in Bukarest, sehr müde und hungrig. Da nahm mich Pater Georg mit in sein Concordia- Haus. Ich spürte, dass er ein Mann Gottes war. Hier bekommen Straßenkinder nicht nur zu essen und ein Dach über dem Kopf, sondern auch eine Berufsausbildung. Ich wurde Schlosser. Sein Engagement, nachhaltig zu helfen, hat mich beeindruckt.

"Krone": Warum haben Sie sich in einem orthodoxen Land für eine katholische Ausbildung entschieden?
Pater Ignatius: Mein Vater war Katholik. Unser Pfarrer in Bukarest ist damals über Nacht verschwunden. Er war gegen die Kommunisten. Es war schrecklich.

"Krone": Wie war der Weg vom Schlosser zum Pfarrer?
Pater Ignatius: Ich jobbte als Nachtportier in Bukarest, holte die Matura nach und lernte Deutsch. Das Theologiestudium absolvierte ich in Heiligenkreuz.

"Krone": Wie wollen Sie junge Schäfchen in Meidling ansprechen?
Pater Ignatius: Junge Menschen brauchen Jobs, damit sie selbstständig werden. Wir haben ein Medienzimmer eingerichtet für Jugendliche, damit sie lernen können.

12.07.2015, 13:10
Martina Münzer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum