Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:37
Foto: Richard Heintz

Vier Verletzte bei Amoklauf in der Steiermark

04.06.2015, 12:21
Ein Streit unter Kindern dürfte am Mittwoch in Unterstorcha in der Südoststeiermark ein blutiges Nachbarschaftsdrama ausgelöst haben. Ein Mann (52) lief Amok und stach wie von Sinnen auf ein Mädchen ein. Das Kind wurde schwerst verletzt. Alarmiert durch die Schreie griff ein Nachbar ein und feuerte Schüsse aus einer Gaspistole ab. Insgesamt waren sieben Menschen involviert, es gab vier Verletzte.

Mit der Behauptung ein Kind erstochen zu haben und der Drohung, dass es noch weitere Opfer geben werde, hatte sich der 52- Jährige am Mittwoch bei der Polizeiinspektion Feldbach gemeldet. Sofort rasten Einsatzwagen zum Tatort nach Unterstorcha.

In dem weißen Einfamilienhaus (re.) spielten sich die blutigen Szenen ab.
Foto: "Ricardo Heintz"

Zu diesem Zeitpunkt musste man auch davon ausgehen, dass sich der Amokläufer in einem der angrenzenden Gebäude verschanzt hatte. Ein Einsatzkommando der Cobra sicherte deshalb den dramatischen Rettungseinsatz und riegelte den Tatort hermetisch ab.

Streit unter Kindern als Auslöser?

Was genau den 52- Jährigen zum Durchdrehen gebracht hatte, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Einerseits war von Streitereien unter Kindern die Rede, die Polizei berichtete aber zudem, dass sich der 52- Jährige auffallend intensiv um die Fünf- und die Siebenjährige gekümmert haben soll. Fest steht, dass der Mann mit einer offenbar selbst gebastelten Stichwaffe zunächst auf das ältere Mädchen losgegangen war.

Ein Nachbar, der an sich in gutem Einvernehmen mit dem mutmaßlichen Amokläufer stehen soll, eilte mit einer Gaspistole zur Hilfe. Schüsse peitschten durch das ländliche Idyll. Der Helfer wurde ebenso wie die Mutter des Mädchens und ein weiteres Kind (4) vom Amokläufer verletzt. Er erlitt eine Stichwunde am Arm. Insgesamt waren sieben Menschen - zwei weitere Kinder sind mit dem Schrecken davongekommen - in die blutigen Handlungen involviert.

Suche nach Täter läuft

Die Attacken hätten sich laut Maximilian Ulrich, Sprecher der Landespolizeidirektion Steiermark, im Freien abgespielt. Das achtjährige Mädchen wurde nach der Erstversorgung mit einer Polizeieskorte zum Notarzthubschrauber "Christophorus 12" gebracht, der die Patientin in die Kinderklinik des LKH Graz flog. Das zweite Mädchen erlitt ebenfalls Kopf- und Gesichtsverletzungen und musste genäht werden.

Vom 52- Jährigen, der gleich nach der Eskalation zu Fuß geflüchtet sein dürfte, fehlt noch jede Spur. Anrainer können sich das Drama übrigens nicht erklären. Von gröberen Nachbarschafts- Streitereien war ihnen bisher nichts bekannt gewesen.

04.06.2015, 12:21
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum