Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 03:26
Foto: APA/THOMAS LENGER

Verteidiger: 29- Jähriger war bei Tat "zugedröhnt"

19.11.2014, 18:31
"Vielleicht war es Totschlag" - mit dieser Aussage lässt der Anwalt eines 29-Jährigen aufhorchen, der am Wochenende seine 31 Jahre alte Freundin im niederösterreichischen Leobersdorf im Drogen- und Alkoholrausch getötet haben soll. Der Mann dürfte zum Tatzeitpunkt rund zwei Promille intus gehabt sowie vor der blutigen Tat auch Kokain konsumiert haben - und damit völlig "zugedröhnt" gewesen sein. "Man muss das Geschehene nach allen Richtungen hinterfragen", hält Verteidiger Wolfgang Blaschitz dem Mordverdacht entgegen.

"Ausschlaggebend ist jedenfalls, dass sich mein Mandant an nichts mehr erinnern kann", so Blaschitz am Mittwoch. Tatsächlich sei der Niederösterreicher bei der Tat "zugedröhnt" gewesen. Kurz nach 8 Uhr wurde ihm am Tattag auf der Polizeiinspektion Blut abgenommen. Es seien 1,2 Promille festgestellt worden. "Die Tat ist einige Stunden vorher passiert, also kann man davon ausgehen, dass der junge Mann an die zwei Promille hatte", mutmaßte Blaschitz und verwies darauf, dass der 29- Jährige auch Kokain konsumiert haben soll.

Verdächtiger lässt an Opfer "kein gutes Haar"

Auch das Opfer hätte Drogen "intus" gehabt: Ein Obduktionsvortest habe ein positives Ergebnis in Bezug auf Kokain ergeben. Der Verteidiger wollte auch seinen Mandanten - der 29- Jährige war bereits wegen Raubes und Drogendelikten in Haft gesessen - zu Wort kommen lassen, der an seinem späteren Opfer kein gutes Haar lasse. In der On- Off- Beziehung des Paares soll die 31- Jährige stets ihm nachgelaufen sein und nicht umgekehrt.

Der 29- Jährige hatte die Frau im April dieses Jahres nach seiner bedingten Haftentlassung kennengelernt. In der Nacht auf Samstag kam es dann in der Wohnung der 31- Jährigen in Leobersdorf offenbar zum Streit zwischen dem Paar, der für die Frau tödlich endete . Wenige Stunden danach stellte sich der 29- Jährige in den Morgenstunden in Begleitung seiner Mutter selbst bei der Polizei.

19.11.2014, 18:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum