Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 23:46
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Vermögenssteuer: SPÖ opfert ihre "heilige Kuh"

20.02.2015, 12:06
Nach dem Vorstoß von Wiens Bürgermeister Michael Häupl beharrt nun auch SPÖ-Chef Werner Faymann nicht mehr auf einer Vermögenssteuer zur Finanzierung der Steuerreform. "Wir wollen ein Ergebnis, dass den Menschen mehr Netto vom Brutto bleibt", sagte der Sprecher des Kanzlers. "Dafür sind wir auch bereit, Kompromisse einzugehen." Faymann will sich nun mit einer Vermögenszuwachssteuer zufriedengeben.

"Wir gehen einen Schritt auf die ÖVP zu", ließ Faymann am Freitag wissen. Nun warte man auf Vorschläge der Volkspartei. Das Vertrauen der Menschen in die Politik steige, wenn sie sähen, dass Wahlversprechen eingehalten würden, nämlich dass ihnen unter dem Strich mehr in der Geldbörse bleibe. Klar sei jedenfalls, dass es einen Beitrag der Reichsten zur Finanzierung der Steuerreform geben müsse, so der Faymann- Sprecher.

Kurz zuvor hatte bereits Häupl eine Abkehr von der Forderung nach Vermögenssteuern vor der nächsten Steuerreform- Verhandlungsrunde am Samstag signalisiert . "Wenn man genau hinhört, sprechen alle von 'keine Vermögenssubstanzbesteuerung'. Das ist ein Wegweiser, der zeigt, wohin es gehen kann", meinte er im "Standard".

Parteitagsbeschluss für Millionärsabgabe hinfällig?

Beim Parteitag im vergangenen November hatte die SPÖ die Vermögenssteuer ("Millionärsabgabe") noch explizit als Möglichkeit für die Gegenfinanzierung der Steuerreform beschlossen - neben einer Erbschafts- und Schenkungssteuer, Strukturreformen sowie der Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuervermeidung.

Häupl betonte am Freitag, von der Forderung nach einer Millionärsabgabe "selbstverständlich nicht" abzurücken. Er forderte jedoch eine "Präzisierung", denn: "Schön langsam werden wir halt sagen müssen, was das ist." Häupl sprach sich erneut für Vermögenszuwachs- statt Substanzsteuern aus. Die Erbschaftssteuer sieht er als Zuwachssteuer und empfiehlt sie daher als Gegenfinanzierungsmaßnahme.

20.02.2015, 12:06
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum