Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 12:57
Foto: APA/THOMAS LEITNER (Symbolbild)

US- Bürgerin klagt ÖBB nach Zugunfall auf 20 Mio. $

19.12.2013, 12:46
Mit einer Klage in der Höhe von 20 Millionen US-Dollar sehen sich derzeit die ÖBB konfrontiert. Einer Amerikanerin waren nach einem Unfall am Bahnhof Innsbruck im Jahr 2007 - die Frau sprang damals auf einen abfahrenden Zug auf und geriet dabei zwischen Bahnsteig und Waggon - beide Beine amputiert worden. Nun klagt die US-Bürgerin Carol P. Sachs die Österreichischen Bundesbahnen auf Schadenersatz, berichtete das "Wirtschaftsblatt" am Donnerstag.

Die Amerikanerin hatte am 27. April 2007 am Bahnhof Innsbruck versucht, einen Zug zu erreichen, der bereits aus der Station fuhr. Die Frau sprang auf die fahrende Garnitur auf, geriet dabei jedoch mit beiden Beinen zwischen Zug und Bahnsteig. Die Folgen waren fatal: So erlitt Carol P. Sachs derart schwere Verletzungen, dass ihr später im Krankenhaus beide Beine abgenommen werden mussten.

Knapp ein Jahr nach dem Vorfall brachte Sachs Klage gegen die ÖBB Holding AG, die ÖBB Personenverkehr AG sowie gegen die Republik Österreich ein. Zum Zeitpunkt des tragischen Unfalls hatte die US- Bürgerin einen Eurail- Pass bei sich getragen und diesen zuvor bei der Firma Rail Pass Experts, die in Massachusetts ansässig ist, erworben. Besagter Betrieb ist in Amerika Vertriebspartner der ÖBB.

Klage der Frau als zulässig erklärt

In einer Erstentscheidung wurde vom Gericht jedoch festgestellt, dass eine Klage der Frau gegen die ÖBB nicht zulässig sei. Am 6. Dezember 2013 wurde dieses Urteil dann beim sogenannten Ninth Circuit gekippt und die Klage der Frau als zulässig erklärt.

So hätten sich die ÖBB "an kommerziellen Aktivitäten beteiligt, indem sie einen Eurail- Pass an einen US- Bürger über einen Third- Party Travel Agent (Drittgeschäft- Reisebüro) verkauften", zitierte das "Wirtschaftsblatt" aus der Urteilsbegründung. Sie (die ÖBB, Anm.) seien daher "nicht berechtigt, sich auf staatliche Immunität" zu berufen.

Mit dieser Entscheidung sind nun allerdings den Schadenersatzansprüchen, die in Amerika - im Vergleich zu Österreich - weitaus höher angesetzt und durchgesetzt werden können, Tür und Tor geöffnet, weshalb die ÖBB nun mit einer Klage von 20 Millionen US- Dollar konfrontiert werden.

ÖBB: "Auf fahrende Züge darf nicht aufgesprungen werden"

Bei den Österreichischen Bundesbahnen kann man das Vorgehen sowie die Argumente der Klägerin nicht verstehen. So sei der Unfall der Frau äußerst tragisch gewesen, erklärte ein Sprecher, doch dürfe auf fahrende Züge nicht aufgesprungen werden. "Mit unseren Sicherheitskampagnen sprechen wir so riskantes Verhalten an", wurde der ÖBB- Sprecher zitiert.

Mit Unterstützung amerikanischer Anwälte bereiten die Bundesbahnen nun das Zulassungsverfahren zur obersten gerichtlichen Instanz in den USA - dem Supreme Court - vor.

19.12.2013, 12:46
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum