Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:10
Foto: APA/Helmut Fohringer

Unseren Spitälern fehlen bald Tausende Ärzte

02.12.2015, 16:10
Gerade zur Weihnachtszeit sind die Spitalsambulanzen oft überfüllt, die Wartezeiten scheinbar endlos. Doch es könnte noch schlimmer kommen, warnt nun die Ärztekammer: Es drohe ein Ärztemangel in den heimischen Krankenhäusern. Bedingt sei dies u.a. durch die verkürzten Arbeitszeiten, den anhaltend starken Andrang in den Ambulanzen und die Abwanderung von Medizinern ins Ausland oder in andere Berufe. Sollte so weitergemacht werden wie bisher, werde sich die Lage "deutlich verschlechtern".

Harald Mayer, Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte, verwies am Mittwoch auf einer Pressekonferenz auf die Altersstruktur innerhalb der Spitalsärzteschaft: 25 Prozent der derzeit aktiven Mediziner würden demnach innerhalb der nächsten zehn Jahre in Pension gehen, das bedeute einen Verlust von etwa 6400 Medizinern (bei einem Gesamtstand von etwas mehr als 24.000 Spitalsärzten). Zudem sind laut Ärztekammer in den Spitälern derzeit rund 300 Arztstellen unbesetzt.

Auch zeichne sich ab, dass junge Ärzte nicht ihr gesamtes Berufsleben im Spital verbringen wollten - und sich auch kürzere und flexiblere Arbeitszeiten wünschten: Für viele jüngere Ärzte seien die Arbeitsbedingungen nicht attraktiv genug, hier gelte es, zu verbessern, so Mayer. Der Obmann der Bundessektion Turnusärtze, Karlheinz Kornhäusl, ergänzte, es sei nur sehr eingeschränkt möglich, eine Karriere im Spital mit Familie und Kindern zu vereinbaren: "Es fehlt an flexiblen Arbeitszeitmodellen."

Foto: thinkstockphotos.de

Tausende Jungärzte wandern ins Ausland ab

Kornhäusl verwies auch darauf, dass Österreich seit 2003 insgesamt rund 7000 Ärzte ans Ausland verloren habe. Zur Entlastung von Turnusärzten forderte er die Installation von Dokumentationsassistenten und die Einrichtung von Abteilungssekretariaten. Aber auch Kinderbetreuungseinrichtungen im Haus seien notwendig.

Zur Verdeutlichung der hohen Drop- out- Quoten verwies er auf die Statistik: Pro Jahr würden etwa 1500 Personen ein Medizinstudium aufnehmen, aber nur 1300 Mediziner ihr Studium abschließen - und von diesen würden nur 900 in Österreich bleiben. Und auch die Bereitschaft der Turnusärzte, nach Abschluss ihrer Ausbildung weiterhin im Spital zu arbeiten, ist gering: Nur 36 Prozent haben dieses Ziel.

Zu viel Bürokratie, überlaufene Ambulanzen

Eine Eindämmung der Bürokratie forderte auch Mayer. Spitalsärzte würden derzeit 40 Prozent ihrer Zeit für Administration und Dokumentation aufwenden. Diese Tätigkeiten sollten vermehrt von nicht- medizinischem Personal ausgeführt werden, hier sei noch "viel Spielraum". Mit Blick auf die überlaufenen Spitalsambulanzen forderte der Kurienobmann außerdem, dass die Patientenströme besser gelenkt werden: "Wir werden strukturierte Zugänge ins Gesundheitssystem brauchen." Die Aufnahme in Ambulanzen sollte - abgesehen von Notfällen - nur noch mittels Überweisung möglich sein.

Foto: Martin Jöchl

Die Umsetzung der Arbeitszeitrichtlinie zur Beschränkung der Ärzte- Arbeitszeit auf 48 Stunden pro Woche lobte die Ärzteschaft grundsätzlich: Dies sei "ein wichtiger Schritt" zur Entlastung der Mediziner, sagte Mayer. Gleichzeitig verwies er darauf, dass dies eine Quasi- Reduktion der Ärzte- Arbeitszeit um 20 Prozent bedeute. Man solle nun die Übergangsbestimmungen bis 2021, die es erlauben, mehr als diese 48 Stunden zu arbeiten, sinnvoll nutzen, forderte er.

Gesundheitsministerium reagiert zurückhaltend

Im Gesundheitsministerium reagierte man auf die Warnungen der Ärzte zurückhaltend. Sektionschef Gerhard Aigner sagte am Mittwoch im Ö1- "Mittagsjournal", dass einiges an administrativer Belastung auch durch spitalsinterne Optimierung der Abläufe abgefedert werden könnte. Und beim von der Ärztekammer beklagten Ärzteschwund Richtung Ausland müsse man auch berücksichtigen, wie viele Personen überhaupt nur für das Studium nach Österreich gekommen seien.

Aus dem Video- Archiv: So will Niederösterreich Jungärzte anlocken

Video: krone.tv

Lesen Sie auch:

02.12.2015, 16:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum