Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 23:01
Foto: APA/Herbert Neubauer

Unsere Banken sind - bis auf ÖVAG - krisensicher

26.10.2014, 12:26
Die Überprüfung der 130 größten Banken der Euro-Zone durch die Europäische Zentralbank (EZB), den sogenannten Stresstest, haben insgesamt 25 Banken nicht bestanden. Aus Österreich ist - wie erwartet - die Volksbanken AG (ÖVAG), die aber ohnehin zerschlagen wird, durchgefallen, alle anderen heimischen Institute haben die strengen Belastungstests problemlos geschafft. Der Test zeigt also, dass Österreichs Banken krisensicher sind.

Aus Österreich wurden von den europäischen Aufsehern BAWAG, Erste Group, RZB, die Raiffeisenlandesbanken von Niederösterreich und Oberösterreich, die ÖVAG/Volksbankengruppe und - indirekt über die italienische Mutter UniCredit - die Bank Austria gecheckt.

Die ÖVAG/Volksbankengruppe, die bereits beim Stresstest der europäischen Aufsicht 2011 durchgefallen war, hat erneut die Mindestkapitalvorgaben nicht erfüllt, wird aber in den nächsten Monaten ohnedies zerschlagen. Die Abwicklung ist bereits eingeläutet (siehe Infobox), im Geschäft bleiben dann nur mehr die regionalen Volksbanken. Das Kapitalloch für die ÖVAG wurde im Stresszeitraum bis 2016 mit 865 Millionen Euro errechnet.

Kapitalbedarf von 25 Milliarden Euro

Für die 25 im EZB- Test durchgefallenen Banken wurde ein kumulierter Kapitalbedarf von 25 Milliarden Euro ausgemacht, um im Schockszenario, das den Berg an faulen Krediten ansteigen ließe, die Mindestkapitalvorgaben zu erfüllen.

Von den durchgefallenen Instituten haben 14 noch ein Kapitalloch in Höhe von zusammen 9,5 Milliarden Euro. Der Rest, elf Banken, hat seine auf Zahlen von 2013 beruhenden Kapitalnöte schon beseitigt, indem in der Zwischenzeit Kapital erhöht wurde oder andere Kapitalmaßnahmen griffen.

Durchgefallene Banken müssen Kapital aufstocken

Die beim Stresstest durchfallenen Banken haben nun sechs bis neun Monate Zeit, ihr Kapital aufzustocken. Den Plan, wie sie zu genug Geld kommen wollen, müssen sie aber schon innerhalb von 14 Tagen vorlegen. Wenn ein Geldinstitut schon ohne Stress zu wenig Kapital hat - gefordert ist eine Quote von acht Prozent -, dann muss diese Lücke innerhalb von sechs Monaten geschlossen werden.

Wenn eine Bank hingegen erst bei einem Wirtschaftseinbruch, also unter Stress, zu wenig Kapital hat - in diesem Fall sind 5,5 Prozent Kapital gefordert -, dann hat das Institut neun Monate Zeit, die nötigen Mittel aufzubringen. Sollte sich abzeichnen, dass private Investoren nicht bereit sind, einem Institut über den Kapitalmarkt genug Geld zur Verfügung zu stellen, dann müssen die Staaten einspringen.

Vier italienische Banken unter den Gescheiterten

Drei der durchgefallen Institute sind in Griechenland beheimatet. An den strengen Kapitalvorgaben vorerst gescheitert sind auch zwei slowenische Banken, die ihre Lücken nach den Halbjahresdaten aber schon aufgefüllt haben. Nicht geschafft haben es ferner vier italienische Geldhäuser, eine portugiesische, eine irische und eine zyprische Bank, aus Belgien ist die Dexia unter den Gescheiterten.

Bei den Kapitalpolstern schon wieder im grünen Bereich wären nach Nachbesserungen - obwohl ursprünglich durchgefallen - eine belgische Bank, fünf italienische, zwei zypriotsche, eine französische, eine spanische und eine deutsche (Münchner Hypo).

Stresstest besteht aus zwei Teilen

Der sogenannte Stresstest besteht aus zwei Teilen. Der erste -  der "Asset Quality Review" (AQR) - kontrolliert, ob die von den Banken angegebenen Aktiva wirklich die Qualität haben, mit der sie ausgewiesen werden. Die Geldhäuser müssen auch nach der Aussortierung weniger werthaltigen Kapitals eine Kapitalquote von acht Prozent aufweisen.

Anschließend wird berechnet, wie jede Bank im Falle eines Wirtschaftseinbruchs dasteht und wie viel Kapital sie dann noch zur Verfügung hätte. In diesem Stressszenario muss die Kapitalausstattung immer noch zumindest 5,5 Prozent der Aktiva betragen.

26.10.2014, 12:26
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum