Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 00:07
Foto: APA/GERT EGGENBERGER (Symbolbild)

Überdosis verabreicht: Oberärztin verurteilt

25.03.2014, 18:26
Der Prozess gegen drei Tiroler Ärzte wegen des Vergehens der fahrlässigen Tötung hat am Dienstagabend am Landesgericht Innsbruck mit einem Schuld- und zwei Freisprüchen geendet. Die angeklagte Oberärztin wurde zu einer Geldstrafe in der Höhe von 9.600 Euro, die Hälfte davon bedingt, verurteilt. Die beiden Turnusärzte wurden freigesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Den Medizinern im Alter zwischen 31 und 39 Jahren war vorgeworfen worden, einem 76-jährigen Patienten eine Medikamentenüberdosis verabreicht zu haben.

Im Februar des vergangenen Jahres war der 76- Jährige wegen eines fieberhaften Infekts im Krankenhaus Kufstein aufgenommen worden. Bei der Erstuntersuchung habe die Ärztin laut Staatsanwaltschaft dem Patienten zehn Milligramm des Medikaments Ebetrexat fälschlicherweise täglich anstatt wöchentlich verschrieben.

Auch auf dem Arztbrief bei der Entlassung des 76- Jährigen sei die Verabreichung des Medikaments mit "täglich" vermerkt worden. Aus diesem Grund habe der Patient rund zwei Wochen lang, bis zu seiner Wiedereinlieferung in das Krankenhaus, das Medikament in dieser Frequenz genommen, erklärte der Staatsanwalt. Der Patient sei schließlich an einer Intoxikation gestorben.

Alle drei Ärzte bekannten sich nicht schuldig

Die drei angeklagten Ärzte bekannten sich vor Gericht nicht schuldig. Die beschuldigte Fachärztin, die die tägliche Verabreichung des Medikaments während des Krankenhausaufenthalts des Patienten unterzeichnet hatte, zweifelte an einen kausalen Zusammenhang zwischen dem falsch verabreichten Medikament Ebetrexat und den Tod des Patienten. Ein akutes Nierenversagen des 76- Jährigen hätte ebenso schuld an dessen Sepsis sein können, meinte die Angeklagte. Die Konzentration des Medikaments im Blut des Patienten sei sehr gering gewesen. "Das passt mit einer Überdosis nicht zusammen", erklärte sie.

Warum ihr die Überdosierung nicht auffiel, konnte die Ärztin jedoch nicht erklären. "Ich kenne das Medikament, habe aber das Ebetrexat damals auf dem Patientenblatt wohl nicht als solches registriert", meinte sie. Außerdem sei der Patient wegen eines Harnweginfekts eingeliefert worden, deshalb habe sie sich bei der Behandlung auch auf diesen konzentriert und das Ebetrexat, welches der 76- Jährige aufgrund seiner Rheumaerkrankung schon seit mehreren Jahren genommen hatte, dabei übersehen.

Turnusärztin: "Ich habe das Wort 'Samstag' überlesen"

Die Überdosierung sei ursprünglich laut Staatsanwalt Christoph Larcher bereits bei der Erstaufnahme von der ebenfalls angeklagten Turnusärztin falsch auf die Patientenakte übertragen worden. "Ich habe damals das Wort 'Samstag' bei der Medikamentenliste des Patienten überlesen und es nicht mit aufgeschrieben", erklärte die Turnusärztin. Deshalb sei das Medikament täglich anstatt wöchentlich verabreicht worden.

Der drittangeklagte Turnusarzt habe schließlich die tägliche Einnahme des Medikaments in dem "Kurzarztbrief", der dem Patienten bei dessen Entlassung in ein Pflegeheim mitgegeben wurde, vermerkt. "Ich habe die Medikamente und deren Dosierung einfach aus der Patientenakte übernommen, die ja täglich von der Fachärztin gegengezeichnet worden war", verteidigte sich der 39- Jährige.

Richterin: "Sie hätten die falsche Dosierung erkennen müssen"

"Sie hätten die falsche Dosierung des Medikaments erkennen müssen", meinte Richterin Verena Offer in Richtung der Oberärztin. Sie hätte sich außerdem auf die Angaben der Turnusärztin nicht verlassen dürfen, begründete die Richterin den Schuldspruch. Die beiden Turnusärzte hingegen könne man das Unwissen über das Medikament und dessen richtige Dosierung nicht vorwerfen, sagte Offer.

25.03.2014, 18:26
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum