Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 15:09
Foto: APA/dpa/Julian Stratenschulte

Türkisch- Matura: Mehrheit der AHS- Direktoren dafür

11.06.2014, 12:18
Rund drei Viertel der AHS-Direktoren sprechen sich für Türkisch als Fremdsprachen-Maturafach sowie für die Einführung eines Lehramtsstudiums Türkisch an einer österreichischen Universität aus. Das zeigt eine Umfrage der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch unter 50 Schulleitern. Für Türkisch als Maturafach plädierten 36 der 50 Direktoren (72 Prozent), für das Lehramtsstudium Türkisch 38 (76 Prozent).

Die meisten Direktoren rechnen bei einer Erweiterung des Fremdsprachenlehrplans mit einem positiven Effekt für die Grammatik und den Wortschatz der Jugendlichen. Außerdem sei die gute Beherrschung der Muttersprache Voraussetzung für das Erlernen weiterer Sprachen. Eine Türkisch- Matura schaffe auch einen Anreiz zu höherer Bildung.

Als Gegenargumente wurden die zu geringe Bedeutung von Türkisch genannt sowie die Schwierigkeit, eine neue Sprache in der Organisationsstruktur von Schulen zu verankern. Nur drei Direktoren befürchteten eine Abkapselung von Schülern.

Deutsch und Englisch unbestritten

Für SOS- Mitmensch- Sprecher Alexander Pollak sind die Ergebnisse der Umfrage "wesentlich klarer ausgefallen als erwartet". Insbesondere an Schulen mit einem hohen Anteil an türkischsprachigen Schülern herrsche große Offenheit, die Potenziale der Jugendlichen zu fördern und voll auszuschöpfen. "Kein einziger Schüler soll davon entbunden werden, Deutsch und Englisch zu lernen. Es geht allein darum, den Schülern die Chance zu geben, ihre oft nur umgangssprachlichen Muttersprachenkenntnisse zu vertiefen und auf Fremdsprachenmaturaniveau zu bringen", stellte Pollak klar.

Insgesamt sprechen laut Statistik Austria 6.300 Schüler in Oberstufenklassen an maturaführenden Schulen (AHS, BHS) neben Deutsch auch Türkisch. Im Gegensatz zu anderen Migrantensprachen wie etwa Russisch, Polnisch oder Bosnisch- Kroatisch- Serbisch gibt es eine Türkisch- Matura derzeit nur als Schulversuch am Abendgymnasium Henriettenplatz in Wien.

Mikl- Leitner hat "kein Problem" mit Türkisch

Innenministerin Johanna Mikl- Leitner (ÖVP) teilte vor dem Ministerrat am Mittwoch mit, sie könne sich Türkisch als Fremdsprachen- Maturafach vorstellen. "Wenn man es als Fremdsprachenfach lernt, habe ich damit kein Problem", so die Ministerin.

Unvorstellbar wäre es für Mikl- Leitner dagegen, in Türkisch anstatt in Deutsch zu maturieren, also das Maturafach Deutsch zu ersetzen oder die Matura gänzlich auf Türkisch abzulegen. Hier gelte weiterhin der Integrationsansatz der ÖVP, dass Deutsch absolute Priorität habe.

"Diskussion nicht von Erdogan aufzwingen lassen"

Auch weitere Regierungsmitglieder zeigten sich dem Vorschlag gegenüber offen. Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) und Bildungsministerin Gabriele Heinisch- Hosek (SPÖ) hätten nichts dagegen. Weniger erfreut war Vizekanzler Michael Spindelegger: "Nur weil der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan nach Österreich kommt, brauchen wir uns jetzt nicht irgendeine Diskussion aufzwingen zu lassen", so der ÖVP- Chef.

Kurz verwies darauf, dass man schon jetzt aus zehn verschiedenen Sprachen als zweite lebende Fremdsprache für die Matura auswählen könne. "Ich halte es für unproblematisch, ein Angebot zu haben", meinte er zu Türkisch als weiterer Alternative. Für die Integration sei dies allerdings "kein Thema, das wirklich große Bedeutung hat".

Heinisch- Hosek verwies darauf, dass ein solches Angebot schon jetzt im Rahmen von Schulversuchen bzw. der Schulautonomie in allen Schultypen möglich sei. Sie wolle sich nun ansehen, warum das so wenig in Anspruch genommen werde. Sie sei auch "keineswegs dagegen", Türkisch als Lehrfach studieren zu können.

FPÖ: "Schlag ins Gesicht von Integrationsbemühungen"

Für die FPÖ wäre Türkisch als Maturafach dagegen "ein Schlag ins Gesicht jeglicher Integrationsbemühungen". Damit würde nicht Schülern mit türkischer Muttersprache der Zugang zur Bildung erleichtert, sondern die Reifeprüfung verwässert, so Bildungssprecher Walter Rosenkranz. "Bei einer Einführung von Türkisch als Maturafach würde das Niveau von Gymnasien und anderen maturaführenden Schulen sehr darunter leiden."

11.06.2014, 12:18
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum