Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 01:34

Tourist aus Ö: "Waren größter Gefahr ausgesetzt"

23.03.2014, 16:48
Vier österreichische Urlauber sind am Samstag bei einem Unfall mit einem Reisebus auf Gran Canaria verletzt worden. Der Bus hatte mehrere Menschen beim Reversieren angefahren. Ein Italiener starb, zwei weitere Touristen wurden schwer verletzt. Der Betreiber des Busses hat "grob fahrlässig" gehandelt, kritisiert nun ein Wiener, der Teil der Touristengruppe war. "Wir waren größter Gefahr ausgesetzt", so der 49-Jährige.

"Die Passagiere waren den ganzen Tag in Gefahr: Der 50- Mann- Bus war viel zu groß für die Strecke. Er musste praktisch vor jeder Kurve stark bremsen, bis er in einer Serpentine aufgesessen ist. Zwei der Zwillingsräder saßen auf, die anderen Räder hingen in der Luft", schilderte der Urlauber.

Als der Fahrer dann auf der Landstraße zwischen den Ortschaften Fataga und Tunte versuchte, mit dem Bus wieder loszukommen, erfasste er mehrere Menschen, die ausgestiegen waren, weil ihnen schlecht geworden war. Bei den Unfallopfern handelt es sich um Kreuzfahrttouristen aus Italien, Spanien und Österreich.

Der Chauffeur habe nicht bemerkt, dass die Gruppe hinter dem Fahrzeug stand und beim Zurücksetzen die Touristen überfahren, teilten die Rettungsdienste mit. Ein Italiener sei von dem zurücksetzenden Fahrzeug einen fünf Meter tiefen Abhang hinuntergestoßen worden und am Unfallort gestorben. Zwei Frauen wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht.

"Der Lenker wirkte panisch"

"Im Bus herrschte Panik. Auch der Lenker wirkte panisch", sagte der Wiener, der die dem Ausflug auf der spanischen Urlaubsinsel vorangegangene Kreuzfahrt auf der "MSC Armonia" mit seiner Frau angetreten hatte. Das Ehepaar kehrte nach dem Unglück noch am Samstag, wie die meisten übrigen Österreicher auch, mit einem AUA- Flug zurück nach Österreich.

Vier Österreicher trugen leichte Verletzungen davon. "Eine Dame befindet sich noch im Krankenhaus. Der Reiseveranstalter und die Botschaft kümmern sich um sie. Die anderen drei Touristen können schon nach Hause", berichtete Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums in Wien, am Sonntag.

23.03.2014, 16:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum