Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.07.2017 - 15:07

Tonband- Affäre um Wiens früheren Polizeichef

08.11.2014, 16:49
Nächster Knalleffekt im Fall Bakary J.: Am Samstag, kurz vor einer Pressekonferenz zu Widersprüchlichkeiten im angeblich größten Folterskandal in der Zweiten Republik, tauchten geheim aufgenommene Aufzeichnungen auf, die offenbar belegen, dass selbst der frühere Polizeipräsident Peter Stiedl an der schweren Misshandlung Zweifel hegte.

Blenden wir kurz zurück: Vor acht Jahren soll sich der damals 32- jährige Schubhäftling Bakary J. am Flughafen gegen seine Abschiebung gewehrt haben. Danach fuhren drei WEGA- Beamte mit dem wegen Drogenhandels verurteilten Schwarzafrikaner in eine Halle, um ihm Fesseln anzulegen. Dabei sollen sie ihn fürchterlich misshandelt haben.

Und genau darüber tauchte nun ein spektakulärer, unglaublicher Sachverhalt auf: Denn laut Gedächtnisprotokoll einer Vertrauensperson der WEGA- Polizisten soll sogar der damalige Polizeipräsident Peter Stiedl die "Foltergeschichte" angezweifelt haben. Am 13. Dezember 2006, also acht Monate nach dem Vorfall.

"Wie das Auge zustande gekommen ist, das ist ungeklärt"

"Also das muss ich ja ehrlich sagen, wie das Auge zustande gekommen ist, das ist ungeklärt. Und ich glaube, das ist auch ein Grund gewesen, wo man argumentieren kann, dass die Strafe noch so mild ausgefallen ist." Weiters ist im Protokoll (Bild 2) zu lesen, dass Stiedl seinen Chefarzt gefragt habe, ob das blaue Auge auch später zutage treten kann.

Der Mediziner soll laut Stiedl geantwortet haben: "Schau dir mal einen Boxkampf an, da ist am Ende der Runde das Auge zu, wenn das ein Treffer ist. Also das dauert nicht Stunden oder Tage, sondern das ist in Minuten zu. Und dass das dann niemand gesehen hat - also wir haben unsere eigenen Theorien: von selber schlagen, einen Häftling ersuchen zu schlagen und, und, und."

Am Montag werden medizinische Widersprüche rund um die Diagnose bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

08.11.2014, 16:49
Christoph Matzl und Christoph Budin, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum