Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:45
Foto: dpa/Angelika Warmuth (Symbolbild)

Tödlicher Keim in Spital: Obduktion angeordnet

14.12.2015, 07:02

Erst die gerichtsmedizinische Obduktion kann klären, ob der "Killer- Keim" Acinetobacter schuld am Tod eines Neugeborenen in Linz war. Der hochresistente Keim wurde, wie berichtet, nach dem Ableben des schwer kranken Babys in der Intensivstation der Landes- Frauen- und Kinderklinik entdeckt. Die Kinderintensivstation ist gesperrt.

Das verstorbene Baby hatte eine derart massive Darmfehlbildung, dass es bereits kurz nach seiner Geburt dreimal operiert werden musste. Es erlitt eine tödliche Sepsis. Bei den Kontrolluntersuchungen wurde dann der hochresistente Acinetobacter- Keim entdeckt.

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Acinetobacter-Keimes
Foto: CDC/Janice Carr

Die Linzer Staatsanwaltschaft schaltete die Abteilung "Leib und Leben" des Landeskriminalamts ein. Die Mordermittler sollen nun herausfinden, wie der Keim von einem schwer herzkranken Mädchen aus Sarajevo zu dem Linzer Baby gelangte. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung soll zudem klären, ob der Acinetobacter- Keim allein für den Tod des Säuglings verantwortlich war.

"Wir sind sehr froh, dass sich die Linzer Staatsanwaltschaft des Falles angenommen hat. Wir haben nichts zu verbergen, wollen auch nichts unter der Decke halten. Absolute Klarheit kann uns in diesem schlimmen Fall nur weiterbringen", sagt die Sprecherin der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals- AG (gespag), Jutta Oberweger.

Gefährdung trat nicht in ganzem Spital auf

Am Freitag hatte die gespag eigens eine dreistündige Hotline für besorgte Eltern eingerichtet. Viele meldeten sich. Sprecherin Oberweger erklärt dazu nochmals: "Potenziell betroffen können nur Kinder und Eltern sein, die sich im Zeitraum von 19. November bis 10. Dezember 2015 in der chirurgischen Intensivstation aufgehalten haben. Alle anderen Spitalsbereiche sind nicht betroffen."

Die Eltern der betreffenden Patienten wurden bereits vom Krankenhaus informiert. Grundsätzlich kann Acinetobacter nur kranken und stark immungeschwächten Menschen schaden. Die beiden Kinder, die ebenfalls von dem Keim befallen sind, werden weiterhin auf der Intensivstation behandelt.

Lesen Sie auch:

14.12.2015, 07:02
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum