Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:15
Foto: APA/ANDREAS PESSENLEHNER

Tiroler Oberland zittert vor Feuerteufel

12.12.2014, 07:57
Weil ein Kinderarzt am späten Mittwochabend mit seinem Hund in Pians im Tiroler Oberland Gassi gegangen ist, wurde ein Heustadel-Brand gerade noch verhindert. Der Arzt entdeckte einen Lichterschein im Stadel und lief zu seinem Nachbarn, der mit einem Feuerlöscher die Flammen ersticken konnte. Dennoch: "Der Feuerteufel vom Oberland", wie er an den Stammtischen bereits bezeichnet wird, hatte wieder einmal zugeschlagen. Auch nach dem neunten Brandanschlag in Serie tappen die Polizeiermittler im Dunkeln.

Nach einem anstrengenden Arbeitstag ("Ich bin oft bis spätabends im Dienst") ging der in Pians wohnende Kinderarzt Alfred Schweissgut mit seinem Hund "Emily" wie so oft noch eine Runde spazieren. "Oberhalb des Straßentunnels in Quadratsch sah ich plötzlich in einem Heustadel einen orangen Lichterschein. Ich hatte meine Taschenlampe dabei und habe in den Stadel geleuchtet: Da sah ich es brennen", berichtete Schweissgut.

Weil er bei seinen Spaziergängen niemals ein Mobiltelefon dabei habe, lief er zu einem befreundeten Nachbarn, dem Rechtsanwalt Stefan Weiskopf. Dieser alarmierte zunächst die Feuerwehr und lief dann zusammen mit dem Kinderarzt und mit seinem Feuerlöscher die rund 250 Meter zum Heustadel zurück.

"Er hat die Flammen relativ rasch ersticken können", so Schweissgut: "Nur wenig später war bereits die Feuerwehr da, die noch restliche Löscharbeiten vornahm und mit der Wärmebildkamera den Brandort untersuchte."

"Der Feuerteufel rückt immer näher"

In der 819 Einwohner zählenden Gemeinde Pians ist die Stimmung unter der Bevölkerung gedrückt: "Der Feuerteufel rückt uns immer näher. Von Imst kam er über Schönwies zu uns. Wir haben ein ungutes Gefühl", hieß es am Donnerstag bei einem Lokalaugenschein. Auch Bürgermeister Peter Rauchegger bestätigt diesen Eindruck: "Der Täter scheint relativ mobil zu sein und erzeugt in der Bevölkerung ein ungutes Gefühl. Speziell im Ortsteil Quadratsch haben viele Wohnhäuser einen Stadel angebaut. Diese Hausbesitzer haben mir schon ihre Bedenken mitgeteilt."

Die Untersuchungen des Landeskriminalamtes Tirol haben aber bisher keine konkreten Ergebnisse gebracht. Kryptisch einer der Polizisten: "Vieles weist auf eine Serie hin, wir ermitteln in alle Richtungen."

Protokoll der Brandserie

  • Am 16. November um 1.11 Uhr brennt am Bigerweg in Imst der erste Stadel.
  • Am 19. November um 2.39 Uhr geht in Tarrenz (Bereich Strad) ein weiterer Feldstadel in Flammen auf.
  • Am 22. November, also erneut nur drei Tage später, brennt um 2.43 Uhr in der Gafiailgasse in Imst der nächste Stadel ab.
  • Ein wenig aus dem Schema fällt der Brand eines Geräteschuppens in der Nähe des SOS Kinderdorfs Ende November. Die Zeit – Alarm um 2.41 Uhr – passt aber in die Serie.
  • In der Nacht auf den 6. Dezember brennt um 2:54 Uhr in Roppen (Bereich Waldele) der vierte Stadel.

12.12.2014, 07:57
Günther Krauthackl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum