Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 12:36
Foto: "Privat"

Terroranschlag in Kenia: Urlauber "sind geschockt"

02.01.2014, 17:05
Bei einem Terroranschlag in einem beliebten Ferienort in Kenia sind in der Nacht auf Donnerstag mindestens zehn Menschen verletzt worden. Drei Unbekannte hatten eine Granate in einen gut besuchten Nachtklub geworfen. Den Tätern gelang die Flucht auf einem Motorrad. Zwei Wiener entkamen dem Anschlag nur knapp - die beiden Männer schilderten der "Krone" die dramatischen Minuten: "Wir sind alle geschockt. Der Anschlag war ganz offensichtlich auf die Tanzfläche geplant. Dort tummeln sich oft Hunderte Menschen."

Diani Beach zählt zu den beliebtesten Ferienorten in Kenia. Auch die beiden Österreicher Alex Nausner (Bild) und Willi Koblizek verbrachten hier ihren entspannten Weihnachtsurlaub - bis sich die Ereignisse plötzlich überschlugen.

Die beiden befanden sich nur wenige Hundert Meter von dem gut besuchten Klub entfernt, als die Täter eine Granate in das Lokal warfen. Es kam zur Detonation - mindestens zehn Verletzte mussten ins Krankenhaus gebracht werden. "Es wurden keine Touristen verletzt. Unter den Opfern befinden sich ausschließlich Einheimische", wissen die Österreicher.

"Täter dürfte nicht genau getroffen haben"

Koblizek, Chef der Fahrschule am Wiener Schwedenplatz, vermutet aber, dass Urlauber das eigentliche Ziel gewesen wären: "In der Hektik dürfte der Täter, der den Sprengstoff geworfen hat, nicht genau getroffen haben." Die Polizei versucht indes zu beschwichtigen: "Alle Urlauberresorts sind sicher. Es besteht kein Grund zur Sorge." Fahrschulchef Koblizek ist dennoch verunsichert: "Bisher musste man hier nur Angst haben, wenn man sichtbar ein Bündel Geld bei sich hatte. Und jetzt das."

Wer hinter dem Angriff in dem rund 25 Kilometer von Mombasa entfernten Ort steht, ist unklar, bisher hat sich niemand dazu bekannt. Er erinnerte aber an ähnliche Anschläge, für die somalische Shabaab- Milizen mit Verbindung zur Extremisten- Organisation Al- Kaida verantwortlich gemacht werden. Erst im vergangenen September wurde ein Anschlag auf das Einkaufzentrum Westgate in der Hauptstadt Nairobi verübt. Bei diesem Attentat wurden 67 Menschen getötet.

02.01.2014, 17:05
Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum