Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 00:53
Carlos Garcia Moreno, Rudolf Kemler und Hannes Ametsreiter feiern den Telekom-Syndikatsvertrag.
Foto: ÖIAG

Telekom- Ehe mit Carlos Slim doch noch besiegelt

24.04.2014, 06:09
Die Telekom-Ehe zwischen der ÖIAG und America Movil des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim war bereits auf Schiene, ein für zehn Jahre geltender Syndikatsvertrag ausverhandelt. Doch weil der Aufsichtsrat mangels Teilnehmern nicht beschlussfähig war, stand der ganze Deal bis in den späten Mittwochabend auf der Kippe. Dann gab es doch noch das Okay.

Am Mittwoch um 9 Uhr hatte die Sitzung des Aufsichtsrates, bei der der Syndikatsvertrag für die Telekom Austria auf der Tagesordnung stand, begonnen. Doch es waren nur sechs von 14 Mitgliedern anwesend, zu wenig für einen Beschluss. Die von der Arbeiterkammer entsandten fünf Betriebsräte blieben der Sitzung fern, weil sie den Deal mit der Slim- Gruppe ablehnen, da er ihrer Meinung nach "für Österreich Nachteile bringt".

Das hatte sich schon im Vorfeld abgezeichnet. Überraschend war aber, dass auch drei Kapitalvertreter, darunter Aufsichtsratspräsident Peter Mitterbauer, fehlten. Für einen gültigen Beschluss muss aber die Hälfte der Mitglieder anwesend sein.

Aufsichtsräte mussten extra eingeflogen werden

Nach stundenlanger Schockstarre entschloss man sich, Mitterbauer und ein zweites Mitglied bis am späten Abend aus dem Ausland einfliegen zu lassen. Hintergrund: Wäre der Syndikatsvertrag bis Mitternacht nicht unterschrieben gewesen, hätte das Übernahmegesetz eine "Sperre" ausgelöst, sodass die Telekom- Ehe ein Jahr lang auf Eis gelegen oder gar geplatzt wäre. Kurz vor 22 Uhr wurde der Deal endlich abgesegnet und danach der Vertrag von ÖIAG- Chef Rudolf Kemler und dem Finanzchef von America Movil, Carlos Garcia Moreno, unterschrieben.

Da die Telekom Austria vier Milliarden Euro Schulden hat, braucht sie eine Kapitalspritze, um weiter in Osteuropa zu expandieren. Die Slim- Gruppe bringt eine Milliarde Euro ein, wird stärkster Einzelaktionär und übernimmt die industrielle Führung. Sie stellt die Mehrheit der Kapitalvertreter im Aufsichtsrat sowie zwei Vorstände. Die ÖIAG behält die Sperrminorität (25 Prozent).

In einem "Österreich- Paket" wurde vereinbart, dass Firmenzentrale sowie Forschung und Entwicklung für zehn Jahre (so lange läuft der Syndikatsvertrag) im Lande bleiben. Finanzminister Michael Spindelegger sieht durch die Zusammenarbeit die Chance, dass die Telekom Austria ihren Wachstumskurs in Zentral- und Osteuropa fortsetzen kann. America Movil sei ein "starker Partner, der ihr eine langfristige Perspektive bietet". Auch sei es gelungen, "den Standort und Arbeitsplätze in Österreich abzusichern sowie weitere Investitionen in moderne Telekom- Infrastruktur sicherzustellen. Die Republik sichert durch diesen Syndikatsvertrag ihre Sperrminorität und damit ihre Rolle als stabiler Kernaktionär bei einem der wichtigsten Leitunternehmen Österreichs".

24.04.2014, 06:09
Manfred Schumi, Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum