Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 19:41
Foto: thinkstockphotos.de

Tagesskikarten knacken erstmals die 50- Euro- Grenze

10.12.2015, 09:15
Auf steigende Liftkartenpreise müssen sich die Wintersportler auch in dieser Saison einstellen. Einige Skigebiete übertreffen erstmals die Marke von 50 Euro für eine Tageskarte. Harte Kritik hagelt es dafür vom Verein für Konsumenteninformation.

Im Schnitt sind die Preise für eine Tageskarte laut dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) um 3,6 Prozent (bei einer Inflationsrate von derzeit 0,7 Prozent) gestiegen. Sechs- Tages- Pässe seien um 4,5 Prozent teurer als im Winter 2014/15.

Teuerste Skigebiete in Westösterreich

"Gleich fünf Gebiete in unserer Auswahl verlangen 51 Euro für eine Tageskarte", berichtet das VKI- Testmagazin "Konsument" in seiner Onlineausgabe. So viel kostet der Pistenspaß in der heurigen Saison am Arlberg, in Kitzbühel, Ischgl, Saalbach- Fieberbrunn sowie Sölden. Aber auch im Skigebiet Zillertal 3000 (50 Euro), Silvretta Montafon und Zillertal Arena (je 49,50 Euro) müssen Konsumenten tief in die Tasche greifen.

Als günstigstes Skigebiet machte der VKI Wenigzell in der Steiermark aus. Hier kann man um 19,90 Euro einen Tag über die Pisten wedeln. Aber auch Raggal/Großes Walsertal (21,50 Euro), Frauenalpe/Murau (24 Euro) oder Königsberg- Hollenstein (24 Euro) eignen sich für ein knappes Budget.

Seit 2004/05 Preissteigerung um 41 Prozent

Der VKI führt die Preiserhebung seit der Saison 2004/05 durch. Seither seien die Preise für Tageskarten im Schnitt um 41 Prozent gestiegen, die für Sechs- Tages- Karten um 47,2 Prozent. "Der Verbraucherpreisindex stieg in diesem Zeitraum um 23,9 Prozent, also rund halb so stark." Die Seilbahnbranche erklärt die Preiserhöhungen mit jährlichen Investitionskosten in Millionenhöhe.

Kostspieliges Vergnügen für Familien

"Zwar gibt es in vielen Skigebieten auch günstigere Paketpreise und Ermäßigungen für Kinder. Ein preisliches Schnäppchen ist der Skiurlaub für Familien aber in den seltensten Fällen", sagt VKI- Projektleiter Peter Blazek. Eine vierköpfige Familie zahle demnach - noch ohne Kosten für Ausrüstung, Unterkunft, Verpflegung und Anreise - für Sechs- Tage- Skipässe im Extremfall zwischen bis zu 870 Euro.

10.12.2015, 09:15
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum