Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 21:07
Foto: krone.tv

Studie: Mehrheit für Grenzzaun und Aufnahmestopp

11.12.2015, 10:03

Mehr als die Hälfte der Österreicher befürwortet einen Grenzzaun, um die Einreise von Flüchtlingen zu kontrollieren. Generell herrscht landesweit eine klare Vorstellung über weitere Maßnahmen: 85 Prozent wollen ein Fortführen der Grenzkontrollen, einen Aufnahmestopp für Kriegsflüchtlinge und Asylwerber wünschen sich zwei Drittel der Österreicher. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS.

IMAS hat dazu knapp 1000 Österreicher ab 16 Jahren befragt. Mit der aktuellen Flüchtlingspolitik sind 69 Prozent der Befragten nicht zufrieden, wobei sie vor allem die Politik auf europäischer Ebene gefordert sehen. So pflichteten 56 Prozent der Aussage bei, dass die EU versuchen sollte, Konflikte direkt in den Kriegsgebieten zu lösen - wenn nötig auch militärisch. 23 Prozent stimmten dem einigermaßen zu, nur 13 Prozent sprachen sich dagegen aus.

Nur wenige wollen Flüchtlinge bei sich daheim aufnehmen

62 Prozent sind der Ansicht, die bereits Aufgenommenen am besten in Großquartieren unterzubringen. Nur vier Prozent erklärten sich bereit, bei sich daheim für drei Monate Kriegsflüchtlinge aufzunehmen. Und jenen Personen, die bleiben dürfen, sollte erst einmal nur ein Asyl auf Zeit gewährt werden, meinten 70 Prozent der Befragten. 82 Prozent sprachen sich dafür aus, dass Österreich Asylschnellverfahren direkt an den Grenzen einführen sollte.

"Gefühl der Ohnmacht und der Überforderung"macht sich breit"

"Insgesamt erhärtet sich der Eindruck, dass sich innerhalb der Bevölkerung ein Gefühl der Ohnmacht und der Überforderung breitmacht", interpretierte IMAS die Ergebnisse. Demnach dominieren in erster Linie Ängste vor einer Islamisierung, vor einer Zunahme von Gewalt und Kriminalität sowie um den eigenen Arbeitsplatz.

Video aus dem Archiv: Startschuss für Zaunbau in Spielfeld gefallen

Video: Monika Krisper, krone.tv

Lesen Sie auch:

11.12.2015, 10:03
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum