Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 00:37
Foto: Andreas Graf (Symbolbild)

Steirer wollte sich von Polizei erschießen lassen

25.08.2014, 08:51
Weil er gekündigt worden ist und Eheprobleme gehabt haben will, hat Samstagnacht im steirischen Bruck a.d. Mur ein 45-Jähriger versucht, sich von Polizisten erschießen zu lassen. "Der Verdächtige hat seine Absicht offen zugegeben", berichtete Klaus Olbrich von der Polizei Bruck. Erst eine Ladung Pfefferspray konnte den Mann bremsen, der mit einem Küchenmesser auf die Uniformierten losgestürmt war. Der Obersteirer sitzt nun in Haft.

Um 21.30 Uhr erstattete die Ehefrau (43) telefonisch Anzeige, dass sie ihr Mann mehrmals geschlagen, ihr zuletzt ein Messer gegen den Bauch gedrückt und sie mit dem Umbringen bedroht hätte. Daraufhin rückten sechs Polizeibeamte zu einem Mehrparteienhaus aus, um den 45- Jährigen zu beruhigen - vergebens.

Von gezogener Schusswaffe nicht beeindruckt

"Der Mann ging mit einem 40 Zentimeter langen Küchenmesser auf die Kollegen zu", berichtet Olbrich: "Eine Beamtin konnte sich nicht mehr rechtzeitig zurückziehen. Der Verdächtige kam immer näher, wobei ihn die gezogene Schusswaffe nicht beeindruckte."

Plötzlich wandte er sich von der Frau ab und näherte sich ihren Kollegen. Deshalb gab ein Uniformierter einen Warnschuss nach rechts unten in die Mauer ab. Den mutmaßlichen Täter schreckte das aber ebenfalls nicht ab. "'Daschiaßt's mi!', schrie er", beschrieb Olbrich die brenzlige Situation: "Er wollte sich tatsächlich von meinen Kollegen erschießen lassen."

Pfefferspray setzt Tobenden außer Gefecht

Doch da sah ein Polizist seine Chance und "schoss" dem Arbeiter mehrere Ladungen Pfefferspray ins Gesicht. Erst als der 45- Jährige nichts mehr sah, warf er das Messer in hohem Bogen weg. Er wurde überwältigt und festgenommen. Der Verdächtige - er hatte sich zudem mit dem Messer eine Wunde am linken Unterarm zugefügt - befindet sich seit Sonntag in Haft. Betrunken war er nicht.

25.08.2014, 08:51
Manfred Niederl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum