Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 12:03
Foto: APA/BARBARA GINDL

Steirer legte Brand bei Ex- Arbeitgeber - Haft

15.01.2014, 15:23
Ein 38-jähriger Obersteirer ist am Mittwoch wegen Brandstiftung bei seinem ehemaligen Arbeitgeber im Straflandesgericht Leoben verurteilt worden. Der Mann gestand, die Feuersbrunst verursacht zu haben, weil er einen Hass auf seinen früheren Chef hatte. Das Schöffengericht verhängte eine zweijährige teilbedingte Freiheitsstrafe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Dachdecker hatte sieben Jahre lang bei einer Firma in Gröbming gearbeitet und zuletzt eigenen Angaben zufolge innerhalb von sechs Monaten 500 Überstunden gemacht. Die Belastung habe er nicht mehr ausgehalten: "Ich konnte nicht mehr schlafen. Ich war körperlich und psychisch am Ende und hatte Probleme im privaten Umfeld", sagte der Angeklagte zu Richter Roman Weiß. Auf die Frage, warum er sich keine professionelle Hilfe geholt habe, meinte er: "Meine Freundin sagte eh schon, ich soll zu einem Psychologen, aber ich dachte, ich schaffe das selber."

Dem war jedoch nicht so - obwohl er den Job selbst gekündigt hatte. Am 9. Dezember legte er dann in der Lagerhalle seines ehemaligen Arbeitgebers Feuer und beschleunigte dessen Ausbreitung auch noch mit Benzin. Schließlich schaute er eine Weile den Flammen zu, ehe er in ein Gasthaus ging und dem Wirt von seiner Tat erzählte.

Angeklagter: "Ich war ein Idiot"

Die Feuerwehr löschte den Brand rasch, dennoch soll ein hoher Schaden entstanden sein. "Ich war ein Idiot und weiß heute, dass mein Handeln eine Katastrophe war", bekundete der 38- Jährige. Einen Hass auf seinen ehemaligen Chef habe er nicht mehr, dieser hatte ja alle Überstunden immer bezahlt: "Ich war selber schuld", so der Angeklagte.

Die Schöffen und Richter Weiß verurteilten den Obersteirer zu zwei Jahren Haft, wobei ihm 16 Monate auf eine Probezeit von drei Jahren bedingt nachgesehen werden. Der Beschuldigte nahm das Urteil sofort an. Staatsanwalt Daniel Weinberger gab keine Erklärung ab, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

15.01.2014, 15:23
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum