Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2017 - 10:57
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT, AFP, thinkstockphotos.de / Video: YouTube.com/Eugen Freund

SPÖ uneins über Linie im Zwist mit Erdogan

12.03.2017, 11:51

Einigkeit sieht anders aus: Während Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ein europaweites Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker im Ausland  fordert, schlägt sein Parteikollege, der EU- Abgeordnete Eugen Freund, ganz andere Töne an. "Meiner Meinung nach sind die demokratischen Institutionen in Österreich stark genug, um auch einen türkischen Präsidenten auszuhalten. Ein wenig mehr Gelassenheit könnte nicht schaden", so Freund in einer Videobotschaft (siehe oben).

"Warum sollte eine Demokratie genauso handeln wie ein Staat, der die Freiheitsrechte einschränkt?", fragte Freund, der sich damit für Wahlkampfauftritte türkischer Politiker ausspricht.

"Zeigen wir, was eine offene Gesellschaft aushält"

Ihm zufolge habe der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan aber ohnehin nicht vor, in Österreich aufzutreten. "Derzeit reden wir bei türkischen Wahlkampfauftritten in Österreich eher von hypothetischen Fällen, die vor allem die Medien zu wilden Schlagzeilen treiben, aber in Wahrheit kaum eine Grundlage haben. Und wenn dann irgendein türkischer Minister auftaucht - zeigen wir ihm, was eine offene Gesellschaft aushält. Da kann er was dazulernen", so Freund.

Foto: APA/HANS KLAUS TECHT, AFP, thinkstockphotos.de
Eugen Freund in seiner Videobotschaft
Foto: Screenshot/YouTube.com

Kern: "Müssen auf nationaler Ebene glaubwürdig vorgehen"

Ob diese Botschaft bei der Mehrheit der SPÖ- Funktionäre positiv ankommt, darf aufgrund der jüngsten Beschimpfungen aus Ankara Richtung Wien  angezweifelt werden. Bereits Anfang März sprach sich Kanzler Kern für ein europaweites Verbot türkischer Polit- Shows im Ausland aus. "Wir müssen hier auf nationaler Ebene glaubwürdig vorgehen", sagte der SPÖ- Politiker. Rückendeckung erhielt Kern von ÖVP- Vizekanzler Reinhold Mitterlehner. "Wahlkampfauftritte türkischer Politiker sind in Österreich unerwünscht, weil damit Konflikte aus der Türkei in unser Land getragen werden. Das ist schädlich für die Integration", sagte Mitterlehner.

Bundeskanzler Christian Kern
Foto: APA, thinkstockphotos.de

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum