Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 10:26
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU / Video: Christian Schulter

Spielfeld: Erneut Hunderte Flüchtlinge losgestürmt

22.10.2015, 13:10
Während die Nacht auf Donnerstag in Spielfeld ruhig verlaufen ist, kam es in der Früh vor dem Weitertransport der Flüchtlinge zu Tumulten. Die Polizei öffnete aus Sicherheitsgründen die Absperrungen - der Druck im Lager sei zu groß geworden, hieß es, man wollte angesichts der großen Drängerei keine Verletzungen riskieren. Hunderte Migranten verließen daraufhin unkontrolliert die Sammelstelle und marschierten - wie bereits am Mittwoch - einfach los Richtung Norden.

Dolmetscher hätten die Menschen noch aufgefordert, auf dem Vorplatz zu warten, hieß es seitens der Polizei. Hunderte Flüchtlinge seien aber - wie am Mittwoch - einfach losmarschiert und dann auf der B67, der Grazer Straße, herumgeirrt. Demnach riefen sie "We want to go Germany!" und fragten, wie weit es sei und wie lange man dafür brauche. Einsatzkräfte versuchten ihnen in englischer Sprache zu erklären, dass Deutschland Hunderte Kilometer entfernt sei und sie noch tage- oder wochenlang gehen müssten. Manche der Migranten kehrten daraufhin zur Sammelstelle zurück. Immer wieder kamen Taxis mit Grazer Kennzeichen, die Flüchtlinge als Kunden mitnahmen.

"Aufgeheizte Stimmung" im Lager

Donnerstagfrüh war die Sammelstelle in Spielfeld wieder voll. Laut Polizei befanden sich mehr als 2000 Flüchtlinge in der Erstversorgungszone. "Etwa zwei Drittel konnten die Nacht in den beheizten Zelten verbringen, der Rest in unbeheizten Zelten und am Vorplatz", erklärte Rotkreuz- Einsatzleiter Robert Seewald. Die Stimmung sei "aufgeheizt" gewesen. Auch der Zustrom aus Slowenien sei weiter ungebrochen, mehrere Tausend Menschen warteten schon wieder auf der slowenische Seite der Grenze in Sentilj auf die Einreise. Im Laufe des Tages sollen in Spielfeld zwei weitere Zelte aufgestellt werden, die zusätzlich für mehr als 1000 Personen Platz bieten sollen.

Schützenhöfer: "Das ist unannehmbar"

Donnerstagmittag machte sich der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer ein Bild von der Lage in Spielfeld. Vor Ort bezeichnete er die Situation der vergangenen Stunden als "unannehmbar". Er habe mit Innenministerin Johanna Mikl- Leitner telefoniert und Polizeiverstärkung gefordert, die sie ihm auch versprochen habe. Er wolle die "Grenzen nicht dichtmachen", aber man müsse sie schützen können, sagte Schützenhöfer.

Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer vor Ort in Spielfeld
Foto: APA/Erwin Scheriau

Laut Polizei befanden sich gegen Mittag "Tausende Menschen" am Grenzübergang. Es stünden so viele Busse wie noch nie zur Verfügung, hieß es, doch hätten sie nicht abfahren können, da die zur Beladung vorgesehenen Korridore von Flüchtlingen überrannt worden seien. "Wir versuchen nun, neue Zonen zu schaffen, in denen die Menschen ihr Gepäck in Ruhe einräumen können", sagte Polizeisprecher Fritz Grundnig.

Chaotische Szenen bereits am Mittwoch

Bereits am Mittwoch war es in Spielfeld zu chaotischen Szenen gekommen. Gegen Mittag machten sich mehr als 1500 Menschen selbstständig zu Fuß auf den Weg Richtung Norden.  Laut Polizei sei ein Großteil von ihnen zurückgekehrt, der Rest sei je nach Schritttempo bisher mehr oder weniger weit gekommen. Schützenhöfer meinte daraufhin am Abend, so könne es nicht weitergehen: "Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten alles getan, um den auf der Flucht befindlichen Personen die bestmögliche Hilfe zu leisten. Wir sehen jetzt aber, dass die Angelegenheit ein Ausmaß angenommen hat, dem wir nicht mehr Herr sind."

Flüchtlingsansturm auf Slowenien wird immer stärker

Unterdessen strömen immer mehr Flüchtlinge nach Slowenien. Allein am Mittwoch kamen innerhalb von 24 Stunden rund 12.600 Menschen über Kroatien in das kleine EU- Land. In den vergangenen fünf Tagen verzeichneten die Behörden etwa 34.000 Menschen. Der Zustrom konzentriert sich nach wie vor auf den Südosten des Landes, in dem kleinen Grenzdorf Rigonce kamen laut Polizei Donnerstagfrüh erneut zwei Gruppen von insgesamt 5000 Flüchtlingen an. Aber auch im Nordosten in der Nähe des Grenzübergangs Zavrc wurden demnach Hunderte Migranten gezählt. Angesichts der dramatischen Situation habe die Regierung in Laibach in anderen EU- Staaten um Polizeieinheiten angefragt, sagte Innenministerin Vesna Gyorkos Znidar.

22.10.2015, 13:10
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum