Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 17:37
Foto: APA/EPA/DANIEL NAUPOLD, Krone

SPD- Chef Gabriel droht jetzt mit TTIP- Blockade

21.03.2015, 17:06
Massive Schützenhilfe für Österreichs Kurs gegen den US-Handelspakt! Denn SPD-Chef Sigmar Gabriel schwenkt klar auf die Linie der heimischen Parteifreunde ein: TTIP-Blockade, wenn Standards missachtet werden! Damit ist der deutsche Wirtschaftsminister auf Konfrontationskurs mit CDU-Kanzlerin Angela Merkel.

"Wir werden keinen Zwang zur weiteren Liberalisierung oder Privatisierung akzeptieren. Wir werden keine Sozialstandards absenken und auch keine Umwelt- und Verbraucherschutzstandards. Die Parlamente werden nicht ausgehebelt", gibt Wirtschaftsminister und SPD- Chef Sigmar Gabriel klar die Marschrichtung seiner Partei in Deutschland vor.

Dieser Schwenk ist insofern bemerkbar, als Gabriel erst vor wenigen Wochen in den eigenen Reihen Verunsicherung ausgelöst hatte, weil er eine Zustimmung Deutschlands zu TTIP & CETA (dem Abkommen mit Kanada) trotz Vorbehalten signalisiert hatte. Die jüngsten Aussagen hinsichtlich der diversen Freihandelsabkommen sind ein Schlag ins Gesicht von Koalitionspartnerin Angela Merkel, die mit ihrer CDU ja als glühende Befürworterin der hemmungslosen Liberalisierung der Wirtschaft für Konzerne das Wort redet.

Leichtfried wegen Karas in Rage

Wie berichtet, hat sich die ÖVP vor Längerem mehrheitlich auf TTIP- Kurs eingeschworen. In den Rücken fiel Österreich zuletzt der Europa- Mandatar Othmar Karas. Allen Ernstes und wörtlich behauptet der in Brüssel weitgehend unauffällige Politiker, dass die Wiener Anti- TTIP- Haltung peinlich (!) sei. Das versetzt SPÖ- EU- Mandatar Jörg Leichtfried in Rage: "Es gilt die heimischen Bergbauern und die Klein- und Mittelbetriebe zu verteidigen. Der US- Handelspakt, wie auch jener mit Kanada, dient allein den Interessen der multinationalen Konzerne, die mit Milliardenklagen sogar Entscheidungen nationaler Parlamente aushebeln können."

Deutschlands mächtiger SPD- Chef Sigmar Gabriel in Richtung Merkel: "Nicht mit den deutschen Sozialdemokraten."

21.03.2015, 17:06
Mark Perry, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum