Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 19:14
Brandermittler bei der Spurensicherung im Zellentrakt
Foto: APA/GERT EGGENBERGER

Spanier (28) erstickt bei Brand in Polizei- Zelle

14.02.2015, 10:13
Bei einem Brand im Polizeianhaltezentrum Villach ist Samstag früh ein Häftling ums Leben gekommen. Der 28-jährige Spanier dürfte in seiner Zelle an den Rauchgasen erstickt sein. Ein Polizist erlitt bei einem Rettungsversuch eine Rauchgasvergiftung. Die Brandursache ist noch völlig unklar.

In der Nacht auf Samstag ging es in der Kärntner Faschingsmetropole Villach bereits rund. Auch der Spanier genoss das bunte Treiben. In den Morgenstunden begann er aber - vermutlich stark alkoholisiert - in einem Lokal zu randalieren. Er ging auch auf die herbeigerufenen Polizisten los.

Um 5 Uhr wurde er von der Polizei festgenommen und ins Stadtpolizeikommando gebracht. Dort wurde er vorschriftsgemäß durchsucht, ehe er in der etwa acht Quadratmeter großen Zwei- Personen- Zelle eingeschlossen wurde. "Knapp vor 6 Uhr hat ein Beamter den Rauch bemerkt und noch versucht, den Mann zu retten", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Der Polizist erlitt beim Rettungsversuch eine Rauchgasvergiftung und wurde im Landeskrankenhaus Villach behandelt.

"Schaumstoff- Matratze hatte gebrannt"

Die Feuerwehr war dann zwar rasch zur Stelle und konnte das Feuer löschen. Für den Spanier gab es aber keine Rettung mehr, er dürfte an den Rauchgasen erstickt sein. Villachs Feuerwehrkommandant Harry Geißler: "Die Schaumstoff- Matratze hatte gebrannt. Da genügen schon ein paar Atemzüge, und die Gase sind tödlich."

Wie das Feuer ausbrechen konnte, gibt den Beamten Rätsel auf. Polizeisprecher Rainer Dionisio: "Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sollen das Landeskriminalamt und ein Sachverständiger die genaue Brandursache klären." Dabei soll eruiert werden, ob der 28- Jährige den Brand womöglich selbst gelegt hat oder ob er - trotz Rauchverbot - mit einer brennenden Zigarette im Bett eingeschlafen war. Auch eine Obduktion wurde angeordnet. Warum sich der Spanier in Kärnten aufgehalten hatte, ist noch nicht geklärt.

14.02.2015, 10:13
AG/Martin Radinger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum