Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 18:39
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

So will Mikl- Leitner das Fremdenrecht verschärfen

26.01.2015, 12:18
"Schnellverfahren, noch schnellere Außerlandesbringung und Entzug der Grundversorgung". Das sind die Schwerpunkte des Fremdenrechtspakets, das Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Montag präsentiert hat. Mit dem Koalitionspartner SPÖ will man noch diese Woche die Gespräche über die gewünschten Änderungen aufnehmen, Anfang Februar soll dann die Begutachtung starten. Von den Oppositionsparteien gab es Lob und Kritik für Mikl-Leitners Pläne.
Mikl- Leitner sieht - wie berichtet  - die Zahl der Anträge aus sicheren Herkunftsstaaten (darunter Kosovo, Bosnien- Herzegowina, Montenegro oder Albanien) eigenen Angaben zufolge als drängendes Problem. 2.708 habe es im Vorjahr gegeben, doch die Personen hätten "ohnehin keine Aussicht auf Asyl" und würden so zu einem "Problem für die echten Kriegsflüchtlinge". Die Ministerin will deshalb nun das Fremdenrecht verschärfen, unter anderem soll ein Asyl- Schnellverfahren eingeführt werden.

Foto: Krone Grafik

Einen detaillierten Überblick über die vom Innenministerium geplanten Neuerungen lesen Sie hier. 

SPÖ gibt sich abwartend

In der SPÖ werden die Asyl- Ideen von Mikl- Leitner abwartend beäugt. Man warte noch auf Details, hieß es am Montag im Verteidigungsministerium, dem "Spiegelressort" des Innenministeriums. Ein Kommentar zu dem Gesetzesvorhaben werde voraussichtlich am Dienstag vor dem Ministerrat zu haben sein, sagte der Sprecher von Verteidigungsminister Gerald Klug.

Opposition mit Lob und Kritik

Bereits ein Urteil gebildet haben sich indes die Oppositionsparteien. FPÖ- Obmann Heinz- Christian Strache sah blaue Ideen kopiert, was er grundsätzlich erfreulich fand. Allerdings zweifelte er an der konsequenten Umsetzung. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun sah eine drohende Aushöhlung des Rechts auf Berufung gegen behördliche Entscheidungen. Sie rechnet nicht damit, dass die Bestimmungen vor dem Verfassungsgerichtshof halten werden. Das Team Stronach wiederum stimmte Mikl- Leitner zu und findet, rasche Asylverfahren seien das Gebot der Stunde.

26.01.2015, 12:18
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum