Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:21
Hochkarätig: Bilderberger nächtigen von Polizei und Luftwaffe beschützt im Interalpen-Hotel Tyrol.
Foto: interalpen.com, APA/KMA, krone.at-Grafik

So luxuriös residieren die Bilderberger in Tirol

09.06.2015, 16:15
Kaum ist der G7-Gipfel in Bayern Geschichte, steht für die heimische Polizei schon das nächste heikle Großereignis an. Im Tiroler Interalpen-Hotel startet am Donnerstag - wie berichtet - die ominöse Bilderberg-Konferenz, die Verschwörungstheoretiker auf den Plan ruft. Für die einen ist sie lediglich ein "informelles Treffen", für die anderen die "heimliche Weltregierung", die etwa die Ölkrise im Jahr 1973 künstlich herbeigeführt habe. Fix: Die "Regierer" residieren äußerst luxuriös - und für ihre Sicherheit muss der Steuerzahler aufkommen.

Die Bilderberg- Konferenz war in der Vergangenheit immer wieder Nährboden mysteriöser Verschwörungstheorien. Eine weitere lautet etwa, dass auch die Wiedervereinigung Deutschlands Anfang der 90er- Jahre auf Abmachungen im Rahmen des Treffens von 1988 basiert. Schon damals fand die Tagung in Telfs statt.

144 internationale Persönlichkeiten

Von Mittwoch bis Sonntag zieht es die Bilderberger erneut in die Tiroler Marktgemeinde. 144 internationale Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Militär nehmen teil , etwa Ex- US- Außenminister Henry Kissinger (92), dazu Bankenchefs und Börsengurus, die zusammen 5.000 Milliarden US- Dollar verwalten. Schauplatz ist das luxuriöse Interalpen- Hotel Tyrol in Buchen . Österreich ist unter anderem durch Bundespräsident Heinz Fischer und den Tiroler Immobilieninvestor René Benko vertreten.

Die komplette Teilnehmerliste finden Sie hier. 

Die 144 Teilnehmer aus 22 Ländern wollen angeblich über Cybersicherheit, die Bedrohung durch chemische Waffen und Terrorismus, Globalisierung, Griechenland und Russland diskutieren. Genauere Gesprächsinhalte bzw. Ergebnisse sind aber in der Regel streng geheim.

"Krawalltouristen" befürchtet

Nachdem erst am Montagabend der G7- Gipfel auf Schloss Elmau  zumindest aus Tiroler Sicht relativ unspektakulär zu Ende ging, wartet nun auf die Polizei also schon die nächste Herausforderung - nicht zuletzt deshalb, weil mit "Krawalltouristen" zu rechnen ist. "Das kann man nie ganz ausschließen. Es gibt zwei angemeldete Demonstrationen. Eine in Telfs am Samstag mit bis zu 3.000 sowie eine in Buchen, Freitag und Samstag, mit 90 bis 150 Teilnehmern", erklärt Bilderberg- Polizeisprecher Christoph Hundertpfund.

Polizei sieht sich gerüstet

Schon am Dienstag wurden verstärkte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So ist bis kommenden Montag die L35, die Buchener Straße, für den gesamten Verkehr (ausgenommen Berechtigte) gesperrt. Am Telferberg und in Leutasch sind Kontrollstellen eingerichtet. Zudem gilt eine Flugbeschränkungszone im Umkreis von 50 Kilometern. Lagebedingt stehen laut Hundertpfund bis zu 2.100 heimische Polizisten im Einsatz. Zudem sind drei Hundertschaften deutsche Beamte in Alarmbereitschaft.

Spezielles Radar, Kampfhubschrauber, Eurofighter

"Ein spezielles Tiefflugradar ist positioniert, dazu fliegen die mit Maschinenkanonen bewaffneten 'Kiowa'- Helikopter Patrouille. Sie könnten auch Paragleiter stoppen", liefen am Dienstag auch beim Bundesheer die letzten Vorbereitungen. Mit den "Kiowa"- Hubschraubern sichern zudem Eurofighter den Luftraum über dem Fünf- Sterne- Superior- Hotel.

Insgesamt 5,6 Millionen Euro

Im Vorfeld war inklusive der Sicherheitsvorkehrungen für den G7- Gipfel von 5,6 Millionen Euro die Rede gewesen, die am Ende der österreichische Steuerzahler berappen wird müssen. Am Dienstag sprach Grünen- Mandatar Peter Pilz von drei Millionen Euro, die die Republik jetzt nur für das Bilderberger- Treffen ausgebe: "Die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen sollten den ohnehin nicht ganz so armen Teilnehmern verrechnet werden."

09.06.2015, 16:15
Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum