Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 15:15
Auch die Bergretter konnten nach der Bergung der zwei Tourengeher aus der Gletscherspalte aufatmen.
Foto: APA/EXPA PICTURES/JFK, APA/BERGRETTUNG SALZBURG/UNBEKANNT

Skitourengeher aus Gletscherspalte gerettet

12.04.2015, 10:36
Jene zwei Skitourengeher, die am Samstagvormittag am Großen Wiesbachhorn bei Fusch im Pinzgau (Salzburg) in eine Gletscherspalte gestürzt waren, sind am Sonntag knapp 24 Stunden nach dem Unglück gerettet worden. Der Bayer (60) und der Kärntner (33) sollen bis auf kleinere Schrammen und Unterkühlungen unverletzt sein.

Die Alpinisten waren am Samstag von Fusch aus über den Sandbodenkees aufgestiegen. Sie stürzten etwa 300 Meter unter dem Gipfel des über 3.500 Meter hohen Großen Wiesbachhorns in eine rund fünf Meter tiefe Gletscherspalte und alarmierten gegen 11 Uhr per Handy die Einsatzkräfte - sie seien auf einer Schneebrücke in einer Gletscherspalte.

Beide Tourengeher - aus Passau bzw. St. Veit an der Glan - gelten nach Angaben der Bergrettung als erfahrene und gut trainierte Alpinsportler, waren allerdings nicht angeseilt und ohne Gletscherausrüstung unterwegs. Sie trugen hochgebirgstaugliche Skikleidung, hielten sich in der Nacht gegenseitig wach und standen in regelmäßigem Telefonkontakt mit ihren späteren Rettern.

Aufwendige Bergung mittels Seilzug

Nachdem die Wetterverhältnisse eine Bergung trotz mehrerer Versuche vorerst unmöglich gemacht hatten, gelang es am Sonntag schließlich, den Deutschen und den Kärntner mit einem Seilzug und einem extra angeforderten Spezialhubschrauber herauszuholen, sagte Bergrettungssprecherin Maria Riedler. Einer nach dem anderen seien sie mit Hubschraubern, die die Einsatzkräfte schwebend an der Unfallstelle aussteigen ließen, ins Tal gebracht und dann ins Krankenhaus geflogen worden.

Neben Einsatzleiter Paul Hasenauer und den Flugrettern Markus Amon und Thomas Schweiger waren noch 17 weitere Helfer von Bergrettung, Alpinpolizei, Feuerwehr sowie Christophorus- Staffel an der komplizierten Rettungsaktion beteiligt.

12.04.2015, 10:36
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum