Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 05:25
Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig
Foto: APA/ROBERT JAEGER

"Schurkenstaat": Aufregung um Glawischnig- Sager

18.04.2016, 16:04

Die "Panama Papers" haben am Montag den Nationalrat beschäftigt. Die Grünen hatten unmittelbar vor der Bundespräsidentenwahl eine Sondersitzung beantragt, die sich um die Enthüllungen zu Briefkastenfirmen in Panama drehte. Wirbel gab es dabei um Grünen- Chefin Eva Glawischnig, die Österreich als einstigen "Schurkenstaat" bei der Transparenz von Finanztransaktionen bezeichnete und sich für diesen Sager prompt einen Ordnungsruf einhandelte. Finanzminister Hans Jörg Schelling konterte der Kritik: "Österreich ist im Kampf gegen die Geldwäsche auf einem guten Weg."

Glawischnig sorgte bei ihrer Rede für Raunen unter einigen Abgeordneten. "Österreich ist weit entfernt, eine Führungsrolle im Kampf gegen Geldwäsche zu spielen", kritisierte sie die Regierung.

Glawischnig: "Österreich das Panama Europas"

Gemeinsam mit der Schweiz und Luxemburg sei man in der Vergangenheit "das Panama des europäischen Kontinents" gewesen und habe somit zu den "Schurkenstaaten" in dieser Hinsicht gezählt. Glawischnig forderte wiederholt, "mit aller Schärfe und Härte gegen das System der globalen Geldwäscheindustrie" vorzugehen, was derzeit nicht der Fall sei.

Vom Grünen- Vize- Klubchef Werner Kogler - er hatte einen Panamahut gefüllt mit "Wahlzuckerln" auf seinem Pult platziert - gab es Lob für die gegenwärtige Führung des Finanzministeriums, aber Kritik an anderen Ministerien und der "Schurkenmanier" früherer Regierungen. Von Nationalratspräsidentin Doris Bures gab es dafür gleich zwei weitere Ordnungsrufe für die Grünen.

Grünen-Vize-Klubchef Werner Kogler
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Schelling: "Alles getan, um Vorreiterrolle zu sichern"

Schelling zeigte kein Verständnis für die Kritik der Grünen. Im Gegenteil: Vom zentralen Kontenregister über die Verschärfung des Finanzstrafrechts bis zur Erleichterung der Konteneinsicht habe man in den vergangenen Jahren alles getan, um die "Vorreiterrolle" in Europa zu sichern. Auch das Einsetzen einer interministeriellen Arbeitsgruppe als direkte Antwort auf die Veröffentlichung der "Panama Papers" sei richtig gewesen, so der Finanzminister.

Finanzminister Hans Jörg Schelling
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Auch SPÖ- Klubchef Andreas Schieder sagte, dass sich schon vieles verbessert habe. Bestimmungen seien verschärft worden - oft auf Druck von außen, etwa seitens der OECD, aber auch forciert durch die Sozialdemokratie. Der Kampf gegen Steuerhinterziehung und -vermeidung sei ein Kampf für Gerechtigkeit. Eine einzige Partei habe bei allen Verschärfungen nicht mitgestimmt, so Schieder, und das sei die FPÖ.

Der freiheitliche Abgeordnete Roman Haider nahm ÖVP und SPÖ aufs Korn. Die Volkspartei sei mit Raiffeisen verflochten, die Sozialdemokratie mit diversen Parteistiftungen. "Da rinnt verdammt viel Butter über die roten Köpfe herunter", sagte er. Im Übrigen sei Brüssel blind und taub gegenüber Steuerbetrug.

Datensätze belasten zahlreiche Politiker weltweit

Bei den "Panama Papers" handet es sich um ein riesiges Datenleck aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama- Stadt, das Einblick in die weltweite Praxis mit Briefkastenfirmen bietet. In den Datensätzen finden sich zahlreiche hochrangige Politiker. Neben dem britischen Premier David Cameron  gerieten unter anderem Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson  und Argentiniens Präsident Mauricio Macri unter Druck. Gunnlaugsson trat inzwischen zurück, gegen Macri läuft ein Ermittlungsverfahren. In Spanien trat Industrieminister Jose Manuel Soria in Zuge der Enthüllungen zurück.

Auch in Österreich haben die Enthüllungen bereits ein erstes Opfer gefordert: So erklärte Michael Grahammer, der Vorstandsvorsitzende der Hypo Vorarlberg, wenige Tage nach Veröffentlichung der Daten seinen Rücktritt.  Auch die Raiffeisen Bank International wird in den Dokumenten als Gelddrehscheibe erwähnt. 

18.04.2016, 16:04
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum