Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 23:09
Foto: thinkstockphotos.de

Schule: Lehrer erstmals offen für Reformen

13.09.2014, 16:57
In die Schuldebatte ist nun frischer Wind gekommen. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek will die starren 50-Minuten-Einheiten auflösen sowie die Autonomie der Schulen stärken. Und erstmals signalisiert auch die mächtige Lehrergewerkschaft Zustimmung zu diesen Reformen.

Bei der Regierungsklausur Ende September in Schladming will die Unterrichtsministerin ihr Schulautonomie- Paket vorlegen. Bis dahin tagt die Bund- Länder- Arbeitsgruppe, und auch Gespräche mit den Sozialpartnern sind geplant. Das Ziel von Gabriele Heinisch- Hosek: die starren 50- Minuten- Einheiten abschaffen und statt dessen längere und auch fächerübergreifende Projektarbeiten.

Experten für mehr Autonomie und Flexibilität

Die Forderung ist nicht neu. Immer wieder betonen Experten, dass die Schule mehr Autonomie und mehr Flexibilität brauche. Dass es nicht sinnvoll sei, wenn die Kinder aus dem Rhythmus gerissen werden und sich gleich dem nächsten Fach widmen müssen. Und dass die fixe Zeiteinteilung eine Vertiefung des Stoffes verhindere.

Die ÖVP zeigt sich dem Vorstoß der Ministerin gegenüber offen, und auch die sonst so sture Lehrergewerkschaft signalisiert Zustimmung. "Ich bin grundsätzlich dafür", so Pädagogen- Vertreter Paul Kimberger im Gespräch mit der "Krone". Einen Seitenhieb auf Heinisch- Hosek kann er sich dennoch nicht verkneifen: "Was die Abschaffung des 50- Minuten- Unterrichts betrifft, sind viele Schulen schon viel weiter, als die Ministerin meint."

Kimberger stellt auch klar, dass dies nicht der einzige Punkt einer Reform sein könne. Es müssten mehr Entscheidungen direkt an den Schulstandorten gefällt werden.

Lesen Sie auch den letzten Teil der "Krone"- Schulserie, ein Interview mit dem einflussreichen Bildungsforscher John Hattie (siehe Infobox).

Kommentar von Doris Vettermann: Höchste Zeit
Ideologische Grabenkämpfe plus sture Blockierer und Betonierer plus große Worte statt Taten ist gleich Stillstand. So sieht es seit langem im heimischen Bildungssystem aus, die immer wieder angekündigte Reform ist schon längst ins Stocken geraten.

Die große Schulserie der "Krone" hat nun endlich wieder Bewegung in die lahme Diskussion gebracht. Dazu ist es auch höchste Zeit. Die Unterrichtsfächer haben sich seit Maria Theresia kaum verändert, viele Schulgebäude, die Einteilung des Schuljahres und auch die 50- Minuten- Einheiten sind Relikte aus einer fernen Vergangenheit.

SPÖ- Bildungsministerin Gabriele Heinisch- Hosek greift - nach ihrem missglückten Start mit vielen Pannen und wieder zurückgenommenen Plänen - nun eines dieser vorsintflutlichen heißen Eisen an. Und auch der neue ÖVP- Chef, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, zeigt in Sachen Schule Reformeifer. In sein Expertenteam holte er unter anderen den streitbaren Bildungsexperten Andreas Salcher, der sich in seiner Kritik am Schulsystem und an der schwarzen Schulpolitik nie ein Blatt vor den Mund genommen hat.

Zu tun gibt es jedenfalls genug, das zeigte erst vor wenigen Tagen die jüngste OECD- Studie, die Österreich in vielen Belangen, etwa bei den Chancen für einen Bildungsaufstieg, ein schlechtes Zeugnis ausstellte. Österreichs Kinder haben eine ordentliche Reform verdient. Sollte die Koalition den frischen Wind nun wieder einschlafen lassen, wird sie garantiert die Rechnung dafür präsentiert bekommen.

13.09.2014, 16:57
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum