Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 18:35
Foto: dpa/Arne Dedert

Schülerin rekrutierte Bräute für IS- Terroristen

12.01.2015, 18:31
Ihre Terror-Gatten in Syrien haben vergeblich gewartet - die Hochzeitspläne der Austro-Mädchen wurden durchkreuzt. Wie berichtet, stoppten rumänische Beamte die Möchtegern-Bräute und übergaben sie unserer Justiz. Die Schülerin (16) aus Salzburg soll sich dem IS nicht nur als Ehefrau zur Verfügung gestellt, sondern vor ihrer eigenen Abreise auch zahlreiche weitere Mädchen im Internet angeworben haben.

Die Heiratsversprechen waren abgegeben - und die Jüngere der beiden soll laut "Krone"- Informationen ihren künftigen Terror- Gatten sogar gekannt haben. Zumindest per Telefon und Internet seien sie in Kontakt gestanden. Ein kampferprobter Sudanese hätte ihr Mann werden sollen.

"Erst vor einigen Wochen war er persönlich für mehrere Tage in Wien. Er hat davon gesprochen, dass es in Salzburg ein junge Braut für ihn gibt", so ein Insider. Doch die Schülerin sei nicht die einzige. "Er erzählte auch, dass sie in Österreich derzeit über 20 weitere Mädchen an der Angel hätten, die bereit wären, auf der Stelle auszureisen, um einen Kämpfer zu heiraten."

Bis zu 40 Mädchen im Dschihad

Eine erschreckende Zahl, für die auch die 16- jährige Schülerin aus Salzburg mitverantwortlich gewesen sein soll. Denn viele dieser minderjährigen Möchtegern- IS- Bräute seien von ihr über soziale Medien geködert worden. Wie auch jene Oberösterreicherin (17), die mit ihr auf dem Weg nach Syrien gestoppt wurde. Experten schätzen, dass mittlerweile bereits bis zu 40 Mädchen das Land in Richtung Dschihad verlassen haben.

Antrag auf Verhängung der U- Haft gestellt

Am Montagabend stellte die Staatsanwaltschaft Salzburg einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft. Befürchtet wurden Flucht- und Tatbegehungsgefahr. Die Mädchen befanden sich am Montag vorerst weiterhin in Verwahrungshaft und wurden am Nachmittag in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Von diesem Zeitpunkt an galt für das Landesgericht Salzburg eine 48- stündige Frist zur Entscheidung über den U- Haftantrag.

12.01.2015, 18:31
Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum