Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 22:43
Foto: Andi Schiel

Sbg: Jugendbande verübte vier brutale Überfälle

14.01.2014, 14:30
Vier brutale Überfälle auf insgesamt zehn Passanten hat die Polizei in der Salzburger Innenstadt geklärt. Eine Jugendbande - fünf Teenager im Alter von 16 bis 18 Jahren - sollen die brutalen Taten im Vorjahr in der Zeit von September bis November begangen haben. Dabei wurden die Fußgänger attackiert, einige beraubt und mindestens fünf verletzt, drei davon sogar schwer. Der 17-jährige Hauptverdächtige wurde in U-Haft genommen.

Die Teenager gingen offenbar immer nach dem gleichen Muster vor. Ohne Vorwarnung attackierten sie Fußgänger, verpassten ihnen grundlos Faustschläge, traten auf ihre Opfer, die bereits am Boden lagen, ein und versetzten ihnen auch Fußtritte gegen den Kopf. "Die Tätergruppe ist vor allem durch ihre besonders ausgeprägte Brutalität auffällig gewesen. Nicht alle Opfer wurden beraubt", sagte Polizeisprecher Anton Schentz.

Der 17- jährige Hauptverdächtige erklärte gegenüber den Kriminalbeamten, dass sie unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden wären. Die Überfälle dienten offenbar zur Finanzierung der Drogensucht. Auch die anderen vier Beschuldigten, die wegen absichtlich schwerer Körperverletzung und schweren Raubes angezeigt wurden, waren nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt der Attacken alkoholisiert und standen teilweise unter Drogeneinfluss. Die Beschuldigten wohnen in der Stadt Salzburg und sind laut Polizei großteils arbeitslos.

"Es ist um zwei Euro gegangen"

Bei zwei Überfällen - in der Nacht auf den 15. September im Kurgarten und in der Nacht auf den 16. September im Mirabellgarten - erbeuteten die Täter Geld. Die Beträge waren laut Polizei aber nicht hoch. Im Mirabellgarten hatte eine Gruppe von deutschen Studenten einige Münzen offenbar aus Spaß aus dem Pegasus- Brunnen gefischt. Die Bande ging auf das Trio los und forderte Geld. "Es ist um zwei Euro gegangen", sagte der Polizeisprecher. Ein Student wurde beim Überfall schwer verletzt.

Am 20. Oktober und in der Nacht auf 24. November schlugen die Jugendlichen auf insgesamt fünf Personen grundlos ein, zwei davon erlitten schwere Verletzungen. Nachdem der Hauptverdächtige mitbekommen habe, dass nach ihm gefahndet wird, und es eng geworden sei, habe er sich im Beisein seiner Mutter und eines Rechtsvertreters gestellt, sagte Schentz.

Weitere Überfälle könnten auf Konto der Bande gehen

Nach anfänglichem Leugnen legte der 17- Jährige ein Geständnis ab. An der Kleidung des Verdächtigen wurden Blutspuren sichergestellt. Es handle sich dabei um sein eigenes Blut und Blut, das bisher noch keiner Person zugeordnet werden konnte, erläuterte Schentz. "Wir sind noch am Ermitteln." Möglicherweise gehen noch weitere Überfälle auf das Konto der Bande.

14.01.2014, 14:30
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum