Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 09:09

Salzburgs Zoo investiert erneut in mehr Sicherheit

11.04.2014, 08:48
Salzburgs Zoo-Chefin Sabine Grebner kann es immer noch nicht fassen, dass es am Mittwoch erneut einem Geparden gelungen war, auszubüxen: "Wir haben so viel in die Sicherheit investiert. Die besten Experten haben uns beraten." Trotzdem reichten die Maßnahmen nicht aus. Nun wird erneut nachgebessert. Auch ein Geparden-Experte wird eingeflogen, um das Gehege zu inspizieren.

Möglicherweise war die Gepardin ausgebrochen, um auf die Jagd zu gehen, lautet ein Erklärungsversuch. Denn im nahen Antilopengehege gibt es gerade ein Jungtier, also leichte Beute. Ein Schweizer Ehepaar sowie ein weiterer Gast und sogar ein Kind begegneten der Gepardin "Ginger" mitten auf dem Besucherweg im Afrikabereich. Mensch und Raubkatze überstanden den Vorfall unbeschadet.

Teich wird tiefer, Steine werden geglättet

Was jetzt das dringendste Anliegen der Zoo- Chefin ist: das Gehege erneut zu überprüfen und weiter zu sichern. In einem ersten Schritt wird der Teich, durch den das Raubtier marschiert war, noch tiefer ausgegraben. Die dort lebenden Karpfen werden vorher umgesiedelt. Auch die Steine der angrenzenden Mauer werden geglättet. Ebenso wird der dreifache Elektrozaun noch einmal überprüft.

Sobald alles erneuert ist, wird der Geparden- Experte Lars Versteegen aus den Niederlanden eingeflogen. Er ist Koordinator des europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Geparden und soll das Gehege unter die Lupe nehmen und, wenn nötig, weitere Maßnahmen vorschlagen.

Die Raubkatzen sind im Moment im hinteren Auslaufgehege untergebracht, das ihnen auch als blickgeschützter Unterschlupf dient, wenn sie Junge bekommen. Von dort können sie - so die Zooleitung - keinesfalls entkommen.

Zoo- Besucher fühlen sich trotzdem sicher

Am Tag nach der Flucht spazierten nur wenige Gäste durch den Zoo. Der Grund dafür war aber nicht der Vorfall vom Mittwoch, sondern laut Zoo- Sprecherin Christine Beck das schlechte Wetter. Denn nachdem im Juni bzw. Juli 2012 zuerst die Jungtiere "Juvi" und "Raha" und dann Ginger aus dem Gehege in Hellbrunn ausgebüxt waren, gab es einen Besucheransturm. Damals wollten alle "Geparden schauen".

Zwischenzeitlich wurden die Tiere nach den Ausbrüchen in anderen Zoos untergebracht, um das Gehege erneuern zu können. Im April 2013 wurde das Gelände in Betrieb genommen. 80.000 Euro kosteten die Sicherheitsmaßnahmen, gut 140.000 Euro flossen in neue Häuser und Zuchtanlagen der sieben Raubtiere.

Für Grebner ist die Zukunft hingegen ungewiss. Sie bot wegen der Ausbrüche - wie berichtet - an, ihren Vertrag nicht zu verlängern. Die Aufsichtsratsmitglieder von Stadt und Land wollen sich erst beraten. Stadtchef Heinz Schaden steht hinter der Zoodirektorin.

11.04.2014, 08:48
Jennifer Auinger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum