Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 04:41
Der Salzburger konnte seine Frau wieder in die Arme schließen; zwei der Verdächtigen (kleine Bilder)
Foto: Policia Ecuador

Salzburger in Ecuador acht Tage gefangen gehalten

30.10.2016, 20:32

"350.000 Dollar oder die Geisel stirbt" - acht Tage wurde um das Leben von Auswanderer Johannes W. gezittert. Nun konnte ihn seine Ehefrau wieder in die Arme nehmen. Der gebürtige Salzburger war von einer Bande entführt und in einer Höhle im Dschungel von Ecuador an der Grenze zu Kolumbien gefangen gehalten worden.

Ein Meer an Tränen wurde vergossen, als sich das Auswanderer- Paar in Ecuadors Hauptstadt Quito in die Arme fiel. Acht Tage lang wussten beide nicht, ob sie sich jemals lebend wiedersehen werden. Denn der gebürtige Salzburger Johannes W., der in der Wahlheimat sein Geld mit Kaffeeanbau verdient, wurde vor über einer Woche von einer Bande entführt - von seinem eigenen Landwirtschaftsbetrieb in der Provinz Sucumbíos im Norden von Ecuador.

350.000 Euro Lösegeld verlangt

Die Kriminellen verschleppten ihre hilflose Geisel folglich tief in den Dschungel, bis nahe der Grenze zu Kolumbien. Dort wurde Johannes W. schließlich in eine Höhle gesteckt - und für die folgenden acht Tage gefangen gehalten. 350.000 Dollar sollen die Täter laut den ecuadorianischen Behörden für seine Freilassung verlangt haben. Sonst würde der gebürtige Salzburger mit dem Leben bezahlen müssen.

Die Befreiungsaktion im Dschungel Ecuadors
Foto: Policia Ecuador

Doch Spezial- Agenten gelang es mithilfe von Informanten den mutmaßlichen Aufenthaltsort der Bande und ihrer Geisel auszuforschen. Und so machten sich Beamte einer Sondereinheit auf den Weg - und schlugen dann mitten in der Nacht bei strömendem Regen im Dschungel zu. Mit Erfolg: Johannes W. wurde unverletzt befreit, seine Entführer sowie von der Bande bezahlte Mittäter verhaftet.

"Ich liebe dieses Land jetzt noch um vieles mehr - vielen Dank an alle, die sich so für meinen Mann eingesetzt haben", so die Ehefrau des Entführungsopfers.

30.10.2016, 20:32
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum