Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 15:30
Foto: AP

Rund 60 Männer aus Österreich kämpfen im Syrien- Krieg

25.04.2013, 10:48
Bis zu 60 Männer aus Österreich sollen sich auf die Seite der Rebellen in Syrien geschlagen haben. Es handle sich dabei großteils um syrische, pakistanische, afghanische und tschetschenische Asylwerber oder Flüchtlinge. Alleine in den vergangenen Monaten hätten sich zehn bis 15 Tschetschenen aus Österreich auf den Weg in den Syrien-Krieg gemacht. Die österreichischen Behörden betrachten diese Entwicklung mittlerweile als "Sicherheitsrisiko".

Der Weg der "Jihad- Touristen" führt laut einem Bericht der Tageszeitung "Die Presse" meist über die Türkei. Dort verliere sich ihre Spur. Deshalb könne die Polizei nur schätzen und nicht genau angeben, wie viele verdächtige Personen nun tatsächlich die Grenze nach Syrien überquert hätten, um sich den Rebellen anzuschließen.

Tschetschenen im Visier des Verfassungsschutzes

Besonders unter die Lupe genommen hätten österreichische Verfassungsschützer in diesem Zusammenhang die tschetschenische Szene in Graz. Insgesamt leben zwischen 25.000 und 26.000 Tschetschenen in Österreich, die meisten davon sind Asylwerber oder anerkannte Flüchtlinge.

Der Politologe Thomas Schmidinger erklärte im Zusammenhang mit den Anschlägen beim Boston- Marathon, dass von Tschetschenen in Österreich kein Gefahrenpotenzial für die Öffentlichkeit oder öffentliche Einrichtungen ausgehe. "Es gab bisher nicht auch nur den Versuch eines Anschlags", sagte Schmidinger. Seines Wissens zählt die tschetschenische Community in Österreich – neben der in Frankreich oder in Polen – aber definitiv zu einer der größten.

Tschetschene führt "Brigade der Migranten und Unterstützer"

Einer der Hauptakteure der "Jihad- Touristen" in Syrien ist Kommandant Abu Omar al- Shishani, auch bekannt als "al Chechen", "der Tschetschene". Der Veteran aus dem Tschetschenien- Krieg ist Herr über eine angeblich 1.000 Mann starke Truppe, die "Brigade der Migranten und Unterstützer". In Werbevideos zeigen sich die schwer bewaffneten und teilweise vermummten Kämpfer immer in Gruppen von bis zu 300 Mann. Die Brigade soll im Jahr 2012 in Libyen ihren Ursprung genommen haben, mittlerweile sind Kämpfer aus Tschetschenien, Russland, der Ukraine, der Türkei und aus Tadschikistan dabei – auch ein Han- Chinese dürfte sich laut "Presse" der Gruppe angeschlossen haben.

Die internationale Brigade soll sich immer wieder an Anschlägen in Syrien beteiligen – und wenn sich der Kommandant dann in seinen Videos umringt von Kämpfern "feiern" lässt, nutzt er auch gleich die Chance, zum Jihad aufzurufen: "Wir haben viele Chancen verpasst. Aber hier und heute besteht eine reale Chance, die Scharia in anderen Staaten zu verbreiten."

Hunderte Jihadisten aus Europa kämpfen in Syrien

Wie der britische Nachrichtensender BBC am Mittwoch unter Berufung auf den obersten Terrorismus- Experten der EU, Gilles de Kerchove, berichtete, sind unter den in Syrien kämpfenden Jihadisten aus dem Ausland rund 500 radikale Islamisten aus Europa. Sie kämpfen demnach an der Seite der Rebellen gegen das Regime von Präsident Bashar al- Assad.

Die meisten der selbst ernannten Gotteskrieger aus der EU stammen laut dem Experten aus Großbritannien, Irland und Frankreich. De Kerchove befürchtet, dass viele von ihnen nach ihrer Rückkehr in ihre Heimatländer zu einer ernst zu nehmenden Bedrohung werden könnten.

Auch aus den arabischen Ländern bekommen die syrischen Jihadisten reichlich Zulauf. Der libanesische Salafistenprediger Scheich Ahmed al- Assir erklärte am Mittwoch, rund 300 Kämpfer seien seinem Anfang der Woche veröffentlichten Aufruf gefolgt, in den Jihad nach Syrien zu ziehen.

25.04.2013, 10:48
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum