Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 11:29
Foto: dpa/David Ebener (Symbolbild)

Rollstuhlfahrer lag zehn Stunden hilflos im Freien

11.09.2014, 08:31
Rund zehn Stunden lang hat ein 39-jähriger Rollstuhlfahrer nach einem Unfall bei Regen und kühlen Temperaturen im Freien ausharren müssen, ehe er endlich schwer verletzt gefunden wurde. Der Mann war am Dienstagabend in Aigen in der Steiermark auf einer abschüssigen Straße mit seinem Rollstuhl über einen Steilhang in die Tiefe gestürzt. Erst am nächsten Morgen wurden seine Hilfeschreie endlich gehört.

Seit einem Stromunfall, bei dem er am 3. Juli 2010 zudem einen Teil des linken Arms verlor, ist der heute 39- jährige Patrick P. an den Rollstuhl gefesselt. Dass er sein Leben meistert, verdankt er der Mutter, die sich für ihn aufopfert, und vielen Bekannten, mit denen er sich regelmäßig trifft. Deshalb machte sich seine Mutter auch keine Sorgen, als der 39- Jährige am Dienstagabend nicht heimkam: "Ich hab' ihn bei einem Freund geglaubt."

Rollstuhlfahrer in Waldstück entdeckt

Als Patrick Mittwoch früh immer noch nicht daheim war, rief Sybille P. in ihrer Verzweiflung den Bürgermeister Raimund Hager an: "Er hat sofort einen Suchtrupp zusammengestellt. Danke an alle Einsatzkräfte!" Rund drei Kilometer vom Elternhaus entfernt hörten die Helfer gegen neun Uhr plötzlich Schreie, die aus einem steil abfallenden Waldstück drangen.

Die Einsatzkräfte kletterten hinab und entdeckten den vermissten 39- Jährigen. Dieser hatte sich bei seinem rund 30 Meter tiefen Sturz zwei Oberschenkelbrüche sowie Verletzungen an Kopf und Brust zugezogen. Zudem hatte dem Mann auch die Nacht im Freien schwer zugesetzt.

Technischer Defekt an Rollstuhl

Laut Polizei dürfte rund zehn Stunden zuvor ein technischer Defekt beim Rollstuhl aufgetreten sein, der 39- Jährige kam von der Straße ab und stürzte über die Böschung. Weil er keine Luft mehr bekam, löste der Verunglückte den Sicherheitsgurt. Er fiel seitlich in ein Gebüsch und war bei Regen seinem Schicksal hilflos ausgeliefert. Die Feuerwehr barg den Schwerverletzten, der 39- Jährige wurde per Heli ins Krankenhaus geflogen.

11.09.2014, 08:31
Manfred Niederl, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum