Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.06.2017 - 05:25
Foto: Joao Alves, Markus Tschepp (Archivbild)

Risse in Cockpitscheibe: AUA- Jet musste umkehren

26.05.2015, 16:41
Die Austrian Airlines kommen nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Nach Qualm in einer Kabine und Kritik des Betriebsrats wegen der "chronisch dünnen Personaldecke" kam es am Pfingstmontag zum nächsten Zwischenfall. Risse in der Cockpitscheibe zwangen einen AUA-Airbus auf dem Weg von Wien nach Amsterdam zur Rückkehr. Für Verwirrung sorgte die Umkehr bei russischen Passagieren, die erst nach der Landung bemerkten, dass sie ihr eigentliches Ziel nicht erreicht hatten.

Der Airbus A320- 200 war um 7.19 Uhr in Wien gestartet. 40 nautische Meilen von Prag entfernt meldete der Pilot Probleme und reduzierte die Flughöhe auf 28.000 Fuß, wie "Austrian Wings" am Dienstag berichtete. Nur 70 Minuten später landete der Flieger sicher in Wien- Schwechat, der Flug musste gecancelt werden.

Ein Passagier machte nach der Landung dieses Foto der beschädigten Scheibe auf der Co-Piloten-Seite.
Foto: Joao Alves

Der Portugiese Joao Alves zählte zu den Passagieren, er berichtete gegenüber krone.at, wie er den Zwischenfall erlebte: "Die Crew agierte sehr professionell. Sie beruhigten die Passagiere und beantworteten alle Fragen. Es entstand dadurch keine Panik."

Sprachbarriere sorgte für Verwirrung

Für Verwirrung sorgte die plötzliche Umkehr laut Alves nur bei einigen russischen Passagieren, die weder die deutschen noch englischen Durchsagen verstanden hatten. "Als wir wieder in Wien gelandet waren, waren ein paar Passagiere sehr überrascht, nicht in Amsterdam zu sein!"

Alves schoss noch ein Foto von der gesprungenen Cockpitscheibe, das später auch das Fachmagazin "The Aviation Herald"  veröffentlichte. Warum es zum Sprung kam, ist noch nicht klar - denkbar wäre beispielsweise ein Vogelschlag.

Zwischenfälle häufen sich

Es war bereits das vierte Mal innerhalb von nur wenigen Wochen, dass eine AUA- Maschine aufgrund eines Defekts zur Umkehr gezwungen wurde. Anfang Mai musste ein Flieger wegen Rauchentwicklung in der Kabine  umdrehen, am 18. April begann beim Flug nach New York eine Kaffeemaschine  zu rauchen, nur einen Tag später zwang ein qualmender Ofen  die Piloten zu einer Sicherheitslandung in Washington.

26.05.2015, 16:41
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum