Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 12:42
Foto: dpa/David Ebener

Republik zahlt Häftling 160.000 Euro Entschädigung

13.11.2014, 15:34
Ein 65-jähriger Häftling erhält 160.000 Euro Schadenersatz von der Republik Österreich. Der Mann hatte im Jahr 2010 in der Grazer Strafanstalt Karlau wegen des brutalen Vorgehens von Justizwachebeamten einen Wirbelbruch erlitten. Die Folge: Der Mann ist seither querschnittsgelähmt.

Die Republik werde gegen die Gerichtsentscheidung kein Rechtsmittel erheben, so Justizsprecherin Dagmar Albegger am Donnerstag. Zusätzlich wird laut Opfer- Anwältin Karin Prutsch eine lebenslange Rente von 1.500 Euro ausbezahlt. Ferner müsse die Republik für sämtliche Dauer- und Spätfolgen die Kosten übernehmen. Der Mann befindet sich nicht mehr in der Haftanstalt, sondern in einem Pflegeheim.

Knacken bei Fixierung am Boden gehört

Der Mann, der wegen gefährlicher Drohung verurteilt worden war, hätte am 17. November 2010 eine Depotspritze mit dem Neuroleptikum Risperdal C bekommen sollen. Dies sei nicht genehmigt gewesen, so Prutsch, ihr Mandant habe sich auch dagegen gewehrt. Er sei damals von den Beamten so fest am Boden fixiert worden, dass er mehrere Rippenbrüche und einen Brustwirbelbruch erlitten hatte. Als er am Boden lag und ein Beamter auf ihm kniete, soll ein Knacks zu hören gewesen sein, was auch die Beteiligten bestätigten.

Schwerverletzer lag zwei Tage in Keller- Zelle

Daraufhin wurde der Mann nackt und gefesselt in den Keller in die "Absonderungsabteilung" gebracht. Der damals 60- Jährige habe gewimmert und mehrmals einen Arzt verlangt. Zwei Tage lang sei er nicht untersucht worden, bis er schließlich ins LKH Graz gebracht wurde, wo eine Notoperation durchgeführt wurde. Wäre der Wirbelbruch rechtzeitig erkannt worden, hätte eine vollkommene Querschnittslähmung mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" verhindert werden können.

Republik war stets "vergleichsbereit"

"In diesem äußerst bedauerlichen Fall wurde das Verfahren geführt, um die genaue Höhe des Anspruchs abzuklären. Die Republik war während des gesamten Verfahrens vergleichsbereit", hieß es in einer Stellungnahme des Ministeriums. Schon derzeit bezahle die Republik die laufenden Kosten für das Pflegeheim, in dem sich der Mann nun befindet, so Sprecherin Albegger.

13.11.2014, 15:34
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum