Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 22:44
Foto: Sepp Pail

Registrierkasse sorgt weiter für Aufregung

03.05.2016, 15:32

Der Wirbel um die Registrierkassen geht weiter: Obwohl bis Juli ohnedies keine Strafen verhängt werden, fühlen sich viele Vereine in ihrer Existenz bedroht. Bundesländer und Gemeindebund fordern nun Nachbesserungen, der Finanzminister prüft die Vorschläge. Oft herrscht einfach nur Unwissenheit.

So fallen zum Beispiel "kleine Vereinsfeste" unter die sogenannte 48- Stunden- Regelung: Ein Verein braucht keine Registrierkasse, wenn seine Veranstaltungen zusammengerechnet nicht länger als 48 Stunden im Jahr dauern. Dabei zählen nur die tatsächlichen Ausschankstunden. Dort dürfen auch "regionale Kapellen" spielen, im Service dürfen allerdings nur Vereinsmitglieder tätig sein. Wird zusätzliches Personal eingesetzt, entsteht Registrierkassenpflicht.

Finanzminister Schelling diskussionsbereit

Daher fordert beispielsweise der Gemeindebund, dass die unentgeltliche Mitarbeit von vereinsfremden Personen möglich sein soll. Die Länder wollen auch die Umsatzgrenze von 15.000 auf 30.000 Euro anheben, dem Finanzminister wurde ein Brief mit Forderungen übergeben. Dieser zeigt sich diskussionsbereit, doch "nicht alles wird erfüllt werden können", so Hans Jörg Schelling.

Denn erstens bedarf es dazu einer Gesetzesänderung. Zweitens müsse man auch die Interessen der Wirte berücksichtigen, für die Zeltfeste & Co. eine unliebsame Konkurrenz sind. Erhalten Vereine neue Zugeständnisse und die Wirte nicht, wird die Wirtschaftskammer auf die Barrikaden steigen.

Devise bis 1. Juli: "Beraten statt strafen"

Prinzipiell sei nicht geplant, schwerpunktmäßig eigene Registrierkassen- Kontrollen durchzuführen, heißt es im Finanzministerium. Solche geschehen einfach bei der nächsten normalen Betriebsprüfung. Bis 1. Juli gilt die Devise "beraten statt strafen". Dass Feuerwehren, Rettungen usw. behaupten, sie können wegen der Registrierkasse jetzt keine Feste abhalten, sei nicht nachvollziehbar, "da sind viele nur falsch informiert".

03.05.2016, 15:32
Manfred Schumi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum