Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 23:25
Foto: thinkstockphotos.de

Ransomware: Bundeskriminalamt gründet SOKO

05.09.2016, 12:41

Ransomware, die Daten auf Computern, Tablets und Smartphones verschlüsselt und erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder freigibt, breitet sich weiter aus. Zuletzt waren die Erpressungen als falsche Bewerbungsschreiben oder Online- Rechnungen eines Stromversorgers getarnt. Beim Bundeskriminalamt hat man nun darauf mit der Gründung einer eigenen Sonderkommission reagiert.

Eine Aufgabe der SOKO Clavis im Cybercrime- Competence- Center des Innenministeriums ist die Sicherstellung der infizierten Computer. Die Schadsoftware und etwaige Transaktionen - zumeist in der Digitalwährung Bitcoin - werden analysiert. Durch eine zentrale Bearbeitung der Fälle sollen einzelne Straftaten einer Serie oder einer Tätergruppierung zugeordnet werden. Die Ermittler bearbeiten derzeit etwa 30 neue Fälle pro Woche. Die Spuren führen meist ins Ausland.

Foto: G Data

Aktuell sind mehr als 120 verschiedene Formen von Ransomware bekannt. Die Ransomware "Cerber" trat in den vergangenen Monaten im europäischen Raum besonders häufig in Erscheinung. Die Verbreitung der Verschlüsselungssoftware erfolgt meist über präparierte E- Mails, durch Sicherheitslücken in Browsern oder durch unbewusstes Herunterladen aus dem Internet, wobei oft Viren mit heruntergeladen werden. Betroffen sind sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, Behörden und Organisationen.

So schützen Sie sich vor Ransomware

Um sich vor erpresserischer Software zu schützen, raten die Experten,

  • regelmäßig Backups auf externe Festplatten durchzuführen und diese physisch vom Netz zu trennen,
  • vor dem Klicken auf Links und Dateianhänge auf die Vertrauenswürdigkeit des Absenders zu achten und die Glaubwürdigkeit der Nachricht zu prüfen,
  • Betriebssystem, Browser und Sicherheitssoftware immer am aktuellen Stand,
  • einen Virenschutz zu verwenden sowie
  • Downloads von nicht offiziellen und damit potenziell gefährlichen Quellen zu unterlassen.

05.09.2016, 12:41
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum